Bombe aufs Olympiagelände geschmuggelt

London - Die Tagung des britischen Kabinetts verlief anders als geplant: Während die Politiker die Organisation der Olympischen Spiele besprachen, gelangte unbemerkt eine Bombe auf das Gelände.

Britische Polizisten haben erfolgreich eine Bombenattrappe auf das Olympiagelände in London geschmuggelt. Der Test der Polizei sei Teil der normalen Vorbereitungen, um bei Beginn der Spiele am 27. Juli die Sicherheit gewährleisten zu können, teilten die Organisatoren mit. Terroranschläge gelten als die größte Gefahr für die Spiele.

Auf der zur gleichen Zeit stattfindenden Kabinettssitzung bezeichnete Premierminister David Cameron die 200-Tage-Marke als die perfekte Zeit, um zusammenzukommen und sicher zu stellen, dass “wir absolut alles tun, um das Meiste aus dieser einzigartigen Möglichkeit zu machen“. Allerdings mussten die Organisatoren erneut Probleme beim elektronischen Ticketverkauf einräumen. Das System blieb am Montag abgeschaltet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare