Bombenfund könnte Castor-Route beeinträchtigen

+
Der Zug mit den Castor-Behältern ist in Richtung Deutschland unterwegs. Die Route könnte durch den Bombenfund beeinträchtigt werden.

Saarbrücken - Am Saarbrücker Güterbahnhof ist bei Bauarbeiten am Saarbrücker Güterbahnhof am Mittwochmorgen eine Fliegerbombe entdeckt worden. Der Bombenfund könnte Auswirkungen aus die Route des Castortransports haben.

Lesen Sie dazu auch:

Castortransport kommt immer näher

Zur Zeit wird das Gelände nach Angaben von Einsatzkräften in einem Umkreis von etwa 500 Metern evakuiert. Umliegende Straßen sind inzwischen gesperrt worden. Die Bombe hat möglicherweise auch Auswirkungen auf den Castor-Transport von Frankreich nach Lubmin.

Laut Bundespolizei wäre es derzeit noch möglich, dass der Zug über das Saarland fährt. Es werde “sorgfältig geprüft“, ob die Fliegerbombe den Transport beeinträchtigen könnte, sagte ein Sprecher der Bundespolizei auf dapd-Anfrage. Weitere mögliche Grenzübertritte des Transports sind neben Saarbrücken den Angaben zufolge nach wie vor Wörth in der Südpfalz und Kehl am Rhein.

Aufgrund der Lage der Bombe gestaltet sich nach Angaben der Einsatzkräfte in Saarbrücken die Entschärfung schwierig. Die eigentliche Bergung und Entschärfung soll in der Mittagszeit erfolgen. Auf dem Gelände am Rande der Stadt wird derzeit ein Baumarkt gebaut.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare