Maschine zur Umkehr gezwungen

Betrunkene Frauen im Flieger: Kampfjets rücken an

+
Symbolbild

Toronto - Zwei Frauen haben in einem Ferienflieger von Toronto nach Kuba für ordentlich Aufregung gesorgt. Alles begann mit einem Besäufnis auf der Bordtoilette - und endete mit dem Anrücken zweier Kampfjets.

Wegen zweier betrunkener Frauen an Bord ist ein kanadischer Ferienflieger auf dem Weg nach Kuba in Begleitung von Kampfjets zum Umkehren gezwungen worden. Die beiden Frauen hätten auf der Bordtoilette viel Alkohol aus dem Duty-Free-Shop getrunken, eine Zigarette angezündet und so Feueralarm ausgelöst, teilte die Vertreterin der Fluggesellschaft Sunwing, Janine Chapman, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Anschließend seien sie aufeinander losgegangen und hätten Drohungen gegen das Flugzeug ausgesprochen. Diese seien allerdings "aufgrund des Zustands" der beiden nicht ernstgenommen worden.

Dennoch sei die Maschine in Begleitung zweier F-18-Kampfjets der nordamerikanischen Luftabwehr Norad zurück zum Startflughafen in Toronto geflogen, teilte eine Norad-Sprecherin mit. Dort wurden die beiden betrunkenen Frauen festgenommen, die laut Berichten in sozialen Netzwerken um die 20 Jahre alt waren. Die übrigen Passagiere, die auf dem Weg in den Urlaub nach Kuba waren, konnten ihre Reise anschließend mit einer anderen Maschine fortsetzen.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Erst Ende Juli hatte sich bei Sunwing ein ähnlicher Vorfall ereignet. Damals hatte ein Passagier in einer Maschine mit Touristen auf dem Weg nach Panama Drohungen ausgesprochen. US-Kampfflieger vom Typ F-16 begleiteten das Flugzeug daraufhin zurück nach Toronto.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare