Besuch zum Nikolaus

Plötzlich steht da ein Pferd auf dem Flur der Polizeiwache

Ein Pferd schaut in die Polizeiwache Ennepetal.
+
Tierischer Besuch: Pferd auf der Polizeiwache.

„Glaub, mich tritt ein Pferd“ - so etwas in der Art haben sich vielleicht Einsatzkräfte der Polizei in NRW gedacht. In Corona-Zeiten ist halt selbst am Nikolaustag alles anders.

Ennepetal - Statt Nikolaus klopfte ein Pferd bei der Polizeiwache in Ennepetal (Nordrhein-Westfalen) an die Tür. Was für ein Besuch. „Und da stand auf einmal ein Pferd auf dem Flur“, teilt die Polizei mit.

NRW: Pferd auf der Polizeiwache

Diese doch recht kuriose Situation sorgte auf Polizeiwache „für Erheiterung“. Und so wurde der „merkwürdige Besuch am Nikolaustag“ Thema im aktuellen Polizeibericht am Dienstag. „Kein Tag ist wie der andere auf der Polizeiwache in Ennepetal“ heißt es dort weiter. Allerdings sei das Pferd in Begleitung seiner Besitzerin zu Besuch gewesen. Weitere Hintergründe zu dem kuriosen Nikolaus-Fall nannte die Polizei jedoch nicht. Ob es sich um eine Stute, Wallach oder gar einen Hengst handelt, ist leider unbekannt.

Auf einem Foto ist jedoch zu sehen, wie das Pferd noch vor der Tür steht und neugierig mit seinem Kopf in den Flur guckt. Der Blick ist ein bisschen skeptisch. Der Braune hat eine schwarze Mähne und trägt passend zum Nikolaus ein rotes Halfter.

Sein Umhang ist jedoch gedeckt und schwarz. Das Tier habe einfach mal „Hallo gesagt“, berichtete eine Sprecherin der Polizei am Dienstag gegenüber der Deutsche Presse-Agentur. Vielleicht erinnert sich jemand noch an diesen kuriosen Fall: Ein Pferd in Eppstein (Hessen) ist von einer Radarfalle auf einer Bundesstraße geblitzt worden. Der Hightech-Blitzer auf der B455 soll eigentlich Temposünder überführen. (ml)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare