Badeunfälle häufen sich

Fünf Menschen verunglücken tödlich an Badeseen in Baden-Württemberg - schuld ist auch Corona

Eine Frau fährt auf einem Stand Up Paddle-Board (SUP) über den Opfinger See und Badegäste baden im Wasser.
+
Badeunfälle in Baden-Württemberg: Wegen der Hitze zieht es zahlreiche Menschen an und vor allem in die Seen - die Zahl der tödlichen Unfälle steigt (Symbolbild).

In Baden-Württemberg zog es am Wochenende bei brütender Hitze viele Menschen an Badeseen. Für einige endete ihr Ausflug allerdings tödlich.

Freiburg - In Baden-Württemberg herrschen aktuell hochsommerliche Temperaturen. Viele Menschen zieht es deshalb an Badeseen oder in Freibäder. Dort geraten immer wieder Schwimmer in Notlagen - leider auch mit tödlichen Folgen.

Wie BW24* berichtet, sind am Wochenende in Baden-Württemberg fünf Menschen an Badeseen gestorben. Das hat auch mit dem Coronavirus zu tun - denn während Freibäder nur begrenzt Badegäste zulassen, sind Badeseen öffentlich, bergen aber auch mehr Gefahren.

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg gelten verschiedene Schutzmaßnahmen. Dazu gehört auch ein Mindestabstand, der selbst in Freibädern oder an Badeseen eingehalten werden muss (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare