In Baden-Württemberg

Affen aus Tierpark ausgebrochen: Polizei gibt Entwarnung und berichtet, wie sie den Nachmittag verbracht haben

Gorillas
+
Zwei Dutzend Affen sind nun aus einem Tierpark ausgebrochen. (Symbolbild)

Einen kuriosen Ausbruch hat es nun in einem Tierpark in Baden-Württemberg gegeben. Zwei Dutzend Affen gelang die Flucht, bislang fehlt jede Spur von ihnen.

Update vom 8. April, 17.43 Uhr: Entwarnung in Baden-Württemberg! Die entflohenen Affen sind wieder in ihrem Gehege. Mitarbeiter des Tierparks in Löffing konnten die Tiere wohlbehalten zurückbringen. „Offenbar hatten die Tiere im näheren Umkreis des Tierparks, nahe eines Waldrandes das gute Wetter genutzt und dort den Nachmittag verbracht“, heißt es in einer Pressemeldung der Polizei.

Erstmeldung vom 8. April: Löffingen - Aus einem Tierpark in Baden-Württemberg sind etwa zwei Dutzend Affen ausgebrochen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, dürften aktuelle Bauarbeiten in dem Park in Löffingen der Grund dafür sein, dass die Primaten einen Weg aus ihrem Gehege entdeckten. Die Tiere seien zunächst im Rudel in einem Ortsteil unterwegs gewesen.

Baden-Württemberg: Zwei Dutzend Affen aus Tierpark ausgebrochen

Mitarbeiter des Tierparkes hätten versucht, die Berberaffen wieder einzufangen. Bis zum Nachmittag hatten sie die Tiere aber noch nicht aufspüren können, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die Primaten gelten den Angaben zufolge als ungefährlich, scheu und ängstlich. Die Polizei bat darum, die Berberaffen weder anzusprechen noch zu füttern. Auch sollten Passanten nicht versuchen, die Tiere einzufangen. In einem solchen Fall könnten die Affen weniger freundlich reagieren, ergänzte der Polizeisprecher.

Im März gerieten Affen aus den USA in die Schlagzeilen, sie wurden gegen das Coronavirus geimpft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare