Anschläge in Mumbai: Zahl der Toten korrigiert

Mumbai - Der indische Innenminister Palaniappan Chidambaram hat die Zahl der Toten bei der Anschlagsserie in Mumbai nach unten korrigiert. Bisher gibt es noch keine heiße Spur zu einer Terrorgruppe.

Lesen Sie dazu auch:

Mumbai: Regierung glaubt an Terroranschlag

Anschlagsserie von Mumbai verurteilt

Nicht wie zunächst gemeldet 21, sondern 17 Menschen seien bei den drei koordinierten Terroranschlägen am Mittwoch getötet worden, sagte Chidambaram am Donnerstag in Mumbai. 131 Menschen seien verletzt worden.

Einen Tag nach den Anschlägen gebe es noch keine heiße Spur, welche Terrorgruppe dafür verantwortlich sei, sagte er weiter. Es habe keine geheimdienstlichen Hinweise auf einen Anschlag in Mumbai gegeben. Die Bomben hätten Ammoniumnitrat enthalten und seien nicht ferngezündet worden.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Ministerpräsident Manmohan Singh rief die Menschen auf, Ruhe zu bewahren und zusammenzustehen. Die indische Polizei lehnte es am Mittwoch ab, über die Urheber der Anschlagsserie zu mutmaßen.

Indien hatte erst vor wenigen Monaten wieder Friedensgespräche mit Pakistan aufgenommen, das für die Terrorserie in Mumbai im November 2008 verantwortlich gemacht wurde. Damals hatten Bewaffnete unter anderem zwei Luxushotels gestürmt und 166 Menschen getötet. Die Angriffe wurden einer von Pakistan aus operierenden fundamentalistischen Organisation angelastet. Die pakistanische Regierung sprach Indien ihr Beileid aus. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama kondolierten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare