Nordkorea: Amputationen ohne Narkose

Seoul - Amnesty International prangert die Zustände in nordkoreanischen Krankenhäusern an. Amputationen würden dort aus Mangel an Betäubungsmitteln ohne Narkose durchgeführt. Die Einzelheiten:

In nordkoreanischen Krankenhäusern herrschen laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International unhaltbare Zustände. Aus Mangel an Betäubungsmitteln müssten selbst Amputationen teilweise ohne Narkose durchgeführt werden, schreibt Amnesty in einer am Donnerstag in Seoul veröffentlichten Zusammenfassung von Interviews mit nordkoreanischen Flüchtlingen. Manchmal fänden Operationen auch bei Kerzenlicht statt, weil regelmäßig der Strom ausfalle.

Das ist Norkorea

Das ist Nordkorea

Obwohl die Behandlung in nordkoreanischen Krankenhäusern offiziell kostenlos ist, verlangten viele Ärzte eine Gegenleistung, heißt es in dem Bericht weiter. Mehrere Flüchtlinge hätten berichtet, dass sie mit Zigaretten, Alkohol oder Geld für eine Behandlung hätten bezahlen müssen. Der Bericht beruht auf Interviews mit rund 40 Nordkoreanern, die aus dem kommunistischen Land geflohen sind, sowie auf Angaben von Hilfsorganisationen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare