Vergleich scheitert

Wende im Fall des "Batman-Killers"

+
Unrasiert, die Haare wirr, die Augen weit aufgerissen: Ist der "Batman-Killer" James Holmes zurechnungsfähig?

Washington - Der Prozess um das Massaker in einem US-Kino geht in die entscheidende Runde. Die Verteidigung will die Todesstrafe des Amokläufers verhindern - die Staatsanwaltschaft hält alle Optionen offen.

Der mutmaßliche Kino-Amokläufer von Aurora will sich der Todesstrafe entziehen, ist bei der Staatsanwaltschaft aber zunächst mit einem entsprechenden Vergleichsangebot gescheitert. Es sei laut der US-Behörde „extrem unwahrscheinlich“, dass ein Schuldeingeständnis des Ex-Studenten James Holmes akzeptiert und damit auf die Forderung nach der Todesstrafe verzichtet werde, berichtete die Zeitung „Denver Post“ am Donnerstag. Für ein solches Zugeständnis benötigten sie mehr Informationen von dem Verdächtigen als dessen Verteidigung bislang zugänglich mache, hätten die Ankläger dem Gericht erklärt.

Mit der neuesten Wendung ist in dem Fall weiter alles offen. Bei einer Anhörung diesen Montag könnte entschieden werden, ob die Staatsanwaltschaft tatsächlich die Todesstrafe fordert. Holmes wird beschuldigt, bei einer „Batman“-Premiere vergangenen Juli in Aurora im Bundesstaat Colorado 12 Menschen erschossen und 58 verletzt zu haben.

Bislang sei der Vorstoß der Verteidigung nicht akzeptabel, zitierte das Blatt die Staatsanwaltschaft weiter. Weder liege ihr überhaupt ein tatsächliches Vergleichsangebot vor, noch hätten die Anwälte überhaupt öffentlich darüber sprechen dürfen. Der Richter hatte in dem Verfahren eine Geheimhaltungspflicht gegenüber den Medien erlassen.

Batman-Amoklauf: Polizei durchsucht Wohnung des Killers

Batman-Amoklauf: Polizei durchsucht Wohnung des Täters

Holmes muss sich in 166 Anklagepunkten verantworten, allen voran Mord und versuchter Mord. Ein Streitpunkt ist, ob Holmes zum Zeitpunkt der Tat zurechnungsfähig war, damit er für das Verbrechen bestraft werden kann. Er hatte sich laut Augenzeugen bei seiner Verhaftung seltsam verhalten. Auch bei ersten Anhörungen wirkte er abwesend und zeigte keinerlei Regungen.

Sollte es zu keinem Vergleich kommen, wollen die Anwälte laut der „Denver Post“ in einem Prozess auf Unzurechnungsfähigkeit ihres Mandanten plädieren. Der Beginn des Hauptverfahren ist bislang für Anfang August angesetzt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare