Großeinsatz am Mittwoch

Amoklauf in Kassel angedroht: Schüler dürfen zurück in Klassenräume

+
Großaufgebot der Polizei: In Kassel wurde ein Amoklauf angekündigt.

Ein Amoklauf ist in Kassel angedroht worden. Deswegen wurde eine Schule in der nordhessischen Stadt am Mittwoch geräumt. Nun hat die Polizei Entwarnung gegeben.

Update, 11.16 Uhr: Entwarnung in Kassel

Nach anonymen Drohungen sind mehrere Schulen in Nordhessen am Mittwoch zunächst geschlossen geblieben. Nach einem Drohanruf durchsuchte die Polizei eine Berufsschule in Kassel. Man habe aber keine Gefahrenquelle gefunden, sagte ein Sprecher der Kasseler Polizei. Die Schule wurde nach knapp zwei Stunden wieder geöffnet. Man durchsuche die Schüler aber etwa mit Metalldetektoren, um jedes Risiko auszuschließen.

In einem Gymnasium im rund 60 Kilometer entfernten Korbach ging am selben Morgen eine Bombendrohung per Email ein. „Der Absender ist noch unklar“, sagte ein Polizeisprecher. Die Schule sowie angrenzende Berufsschulen und eine Grundschule wurden evakuiert und blieben zunächst abgesperrt.

Hinweise auf die Täter lagen noch nicht vor. Auch ob ein Zusammenhang zwischen beiden Fällen bestehe, sei unklar, hieß es vom Polizeipräsidium Kassel. Hinweise auf die Art der Drohung im Kasseler Fall wollte der Sprecher unter Hinweis auf ermittlungstaktische Gründe nicht geben.

Erstmeldung:

Kassel - Nach Angaben der Polizei wurde ein Amoklauf telefonisch bei der Paul-Julius-von-Reuter-Schule angekündigt. Insgesamt soll es zwei Anrufe dieser Art bei der Schule gegeben haben.

Die Schüler sollten auf Anweisung der Polizei vorerst nicht ins Schulgebäude im Kasseler Stadtteil Mitte kommen. Am Mittwochmorgen war die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort.

Bombendrohung an der Kasseler Schule im Mai 2018

Einen ähnlichen Zwischenfall hatte es im Mai 2018 bereits gegeben. Damals wurde - ebenfalls telefonisch - ein Bombenanschlag angekündigt. Allerdings gab es seiner Zeit lediglich einen Anruf. Dieser ging bei der Polizei ein, nicht bei der Schulleitung.

Wie wird die Krisensituation ausgehen? Die Kollegen von HNA.de haben Reporter Vor Ort und halten Sie auf dem Laufenden zu den Ereignissen an der Berufs- und Fachoberschule.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare