Amok-Schütze flog von der Uni

+
Ein Großaufgebot eines Sondereinsatzkommandos traf kurz nach den tödlichen Schüssen an der Oikos University ein.

Oakland - Entsetzen an einer Privatuni: Ein Amokläufer richtet ein Blutbad mit sieben Toten an. Der 43-Jährige stellt sich danach der Polizei. Er soll aus Wut auf die Schule gehandelt haben.

Ein Amokläufer hat an einem christlichen Privatcollege in Kalifornien sieben Menschen erschossen. Der 43-Jährige, ein ehemaliger Student, stürmte nach Polizeiangaben am Montag mit einer Waffe auf den kleinen Campus in Oakland.

Als mögliches Motiv nannte Oaklands Polizeichef Howard Jordan am Dienstag einen Groll gegen die Schulleitung und Mitschüler, den der Tatverdächtige nach eigenen Angaben hegte.

Amoklauf an christlicher Universität in Oakland

Amoklauf an christlicher Universität in Oakland

Der mutmaßliche Täter habe den Ermittlern erzählt, dass er eine Mitarbeiterin der Schulverwaltung suchte, sie aber nicht finden konnte. Dann sei der Schütze “wahllos auf Opfer schießend“ durch das ganze Gebäude gezogen. Der Mann sei bis zu diesem Montag monatelang nicht im Unterricht aufgetaucht. Angeblich sei er wegen “Verhaltensproblemen“ und Wutanfällen der Schule verwiesen worden. 

Auch unter Mobbing-Attacken soll der 43-Jährige gelitten haben. So sei der Amok-Schütze immer wieder von seinen Kommilitonen wegen seiner schlechten Englischkenntnisse aufgezogen worden.

In Gesprächen mit den Ermittlern habe sich der Tatverdächtige “sehr kooperativ“ gezeigt, sagte Jordan. Er sei aber nicht “besonders reumütig“. Am Mittwoch sollte der Mann dem Haftrichter in Oakland vorgeführt werden.

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare