2000 Menschen fliehen vor Hochwasser

+

Bijeljina - Bosnische Behörden haben alle verfügbaren Hilfskräfte zur Evakuierung überfluteter Gebiete herangezogen. Nach heftigen Regenfällen sind in den vergangenen drei Tagen etliche Flüsse über ihre Ufer getreten.

Soldaten, Polizisten und Freiwillige und Taucher holten in der Stadt Bijeljina im Nordosten des Landes rund 2.000 Menschen mit Booten aus ihren Häusern, teilten die Behörden am Samstag mit. Wer nicht fliehen konnte, wurde per Boot mit Nahrung und Trinkwasser versorgt. In weiten Teilen der Stadt ist die Strom- und Trinkwasserversorgung ebenso zusammengebrochen wie die Telefonnetze.

Der größte Schaden wurde bislang durch den übergetretenen Grenzfluss Drina, der Bosnien von Serbien und Montenegro trennt, angerichtet. In allen drei Anrainerstaaten mussten Tausende Menschen ihre Häuser verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare