Teurer Fund

Für diese Steinpilze aus dem Wald müssen zwei Männer 1700 Euro Strafe zahlen

+
Was für ein Fund! 19 Kilo Steinpilze haben Pilzsammler gefunden, die Polizei versteht dabei allerdings keinen Spaß.  

Steinpilze sind für Feinschmecker, die besten Speisepilze der Welt. Zwei Pilzsammler haben 19 Kilo von dieser exquisiten Sorte im Wald gefunden, nun droht den beiden aber eine saftige Strafe. 

Ibach - Im Supermarkt wären die Pilze billiger gewesen: Zwei Pilzsammler haben in einem Wald nahe Ibach bei Waldshut in Baden-Württemberg gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen. Die 67 Jahre und 69 Jahre alten Männer haben am Dienstag ihren Kofferraum mit Pilzen beladen, wie die Polizei mitteilte.

Einem Zeugen fiel die große Menge an Pilzen auf - er verständigte die Polizei. Die Beamten entdeckten im Auto 19 Kilogramm Steinpilze. Laut Gesetz darf jede Person pro Tag ein Kilogramm Pilze im Wald sammeln. Die beiden Männer müssen laut Polizei nun 1700 Euro Strafe zahlen. Jeweils ein Kilogramm ihres Sammelguts durften sie behalten.

Was passierte mit den Steinpilzen?

„Die übrigen Pilze werden nicht weggeworfen, sondern an gemeinnützige Organisationen weitergegeben“, sagte ein Polizeisprecher.

Wer besonders geschützte Tiere tötet, dem droht ein hohes Bußgeld - auch einige Wespenarten gehören dazu

Manche geraten in Panik und schlagen wild um sich, andere sind allergisch gegen die Stiche - aber das Töten einer Wespe, wie auch anderer besonders geschützter Tierarten, kann, so tz.de* im Extremfall teure Konsequenzen nach sich ziehen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare