Einstiegsmöglichkeit in den Arbeitsmarkt

Ausbildungsprogramm für Flüchtlinge: Mehr als 6000 freie Plätze

+
Flüchtlinge in Arbeit

Berlin - Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) freut sich über die positive Resonanz. Der Deutsche Gewerkschaftsbund warnt jedoch davor, "Geflüchtete zum billigen Jakob des Arbeitsmarkts" zu machen.

Handwerksbetriebe und die Bundesagentur für Arbeit haben mehr als 6000 Plätze für Flüchtlinge in überbetrieblichen Bildungsstätten bereitgestellt. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium, das die Initiative mit 20 Millionen Euro fördert. Ministerin Johanna Wanka (CDU) zog eine positive Zwischenbilanz: „Ich freue mich, über die gute Resonanz beim Handwerk.“

Hingegen sieht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Defizite bei der Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt. „Betriebe dürfen nicht warten, bis sie passgenau einsetzbare Geflüchtete vermittelt bekommen. Sie müssen mehr tun, um Geflüchteten eine Chance für den Einstieg zu geben“, sagte Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Funke Mediengruppe. Läuft die Integration schief, sieht Buntenbach vor allem eine Gefahr: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Geflüchtete zum billigen Jakob des Arbeitsmarkts gemacht werden.“

Auch die Bundesbeauftragte für Integration, Aydan Özoguz (SPD), hob gegenüber den Funke-Zeitungen hervor: „Wir wissen, dass am Ende ein fester Arbeitsplatz einer der wichtigsten Ansätze ist, um hier heimisch zu werden und Akzeptanz zu finden.“ Anders als früher biete Deutschland diesen Menschen „schon während ihrer Verfahren Einstiegsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt, damit sie nicht zum Herumsitzen gezwungen sind“, sagte Özoguz.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare