Feuerwehr erneut bestohlen

+
Mit einer Schranke ist der Zugang zum Gelände des Feuerwehrgerätehauses in Dahlerbrück versperrt. Einbrecher störten sich daran zuletzt aber nicht wirklich und drangen bereits zweimal in das Gebäude ein.

Dahlerbrück - Innerhalb von nicht einmal zwei Wochen brachen nun schon zum zweiten Mal bislang noch unbekannte Täter in das Feuerwehrgerätehaus der Löschgruppe Dahlerbrück ein und entwendeten Feuerwehrausrüstung.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verschafften sich die Täter Zugang zum Gebäude In der Lieth und drangen auch in die im Obergeschoss liegende Wohnung ein. Die Einbrecher stahlen diverse Werkzeuge aus einem Feuerwehrfahrzeug.

Erstmals waren Diebe in der Nacht vom 2. zum 3. Juni in das Gerätehaus eingebrochen und hatten Ausrüstungsgegenstände und Arbeitswerkzeuge der Wehr von erheblichem Wert, die unter anderem für die Rettung von Personen, die sich in hilfloser Lage befinden, benötigt werden, mitgehen lassen. Für die Neubeschaffung der Spezialwerkzeuge waren die Wehrverantwortlichen damals von einem Zeitraum von etwa vier Wochen ausgegangen. Nun gilt es erneut Ersatz zu beschaffen.

Keine weiteren Fälle in der Umgebung

„Die Ermittlungen dauern noch an, einen Zusammenhang zwischen beiden Taten können wir derzeit aber nicht herstellen“, sagte Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, auf Anfrage unserer Zeitung.

Von weiteren Einbrüchen in der jüngeren Vergangenheit in umliegende Feuerwehrgerätehäuser im Märkischen Kreis und den angrenzenden Kreisen Olpe und Siegen wusste Boronowski nicht zu berichten. Auch über die Motive der Täter konnte der Polizei-Pressesprecher zum derzeitigen Zeitpunkt nur spekulieren: „Vermutlich lassen sich diese Werkzeuge in einem bestimmten Kreis gut vermarkten.“

Die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle zeigten sich verärgert über den Einbruch. „Diese erneute Tat ist eine Unverschämtheit“, äußerte sich der Leiter der Feuerwehr, Gemeindebrandinspektor Dirk Kersenbrock. Es sei nicht hinzunehmen und scharf zu verurteilen, dass schon wieder freiwillige Helfer bestohlen wurden, die sich tagtäglich für den Schutz der Schalksmühler Bürger einsetzen.

„Taten sorgen für Unverständnis“

„Derartige Taten sorgen für viel Ärger und Unverständnis unter den Kameraden. Zudem sei nochmals deutlich betont: Wer die Feuerwehr bestiehlt, schädigt damit letzlich alle“, so Kersenbrock.

Eine Verbesserung des baulichen Objektschutzes an allen Schalksmühler Gerätehäusern wurde durch die Wehrleitung bei der Gemeindeverwaltung bereits beantragt.

Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen und/oder Fahrzeugen nimmt die Polizei in Halver unter der Rufnummer 0 23 53 / 9 19 90 entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare