Politiker besichtigen Blockheizkraftwerk der Primusschule

+
Thomas Schröter (links) erklärte den Kommunalpolitikern das Blockheizkraftwerk und die Haustechnik der Primusschule.

Schalksmühle -  Das Blockheizkraftwerk an der Primusschule haben am Mittwoch Mitglieder des Gemeinderates besichtigt. Thomas Schröter klärte über die Vorzüge und die Funktionsweise der Anlage auf.

Schröter, der für das Büro Wittmaack und Partner aus dem schleswig-holsteinischen Elmshorn arbeitet, hatte die Haustechnik für die derzeit laufende Erweiterung und energetische Sanierung im Schulzentrum Löh geplant.

Das seit 2010 bestehende Blockheizkraftwerk liefere 60 Prozent seiner Energie in Form von Wärme, der Strom sei nur ein Nebenprodukt, erklärte Schröter. Die Anlage sei an der Stelle sinnvoll, weil durch das Schwimmbad das ganze Jahr über geheizt werde. Bei Privathäusern zum Beispiel sei das in vielen Fällen nicht gegeben.

Rund 25 000 Euro spart die Gemeinde pro Jahr durch das mit Gas betriebene Blockheizkraftwerk ein, sagte der Leiter des technischen Bauamts, Ralf Bechtel. Die CO2-Bilanz sei zudem erheblich verbessert worden.

Auch den neu eingerichteten, zentralen „Technikbunker“ zeigte Schröter den Lokalpolitikern. Von dort aus wird die Haustechnik des gesamten Grundstücks zentral gesteuert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare