Stallhaus: Bebauungsplan wird aufgestellt

+
Das neue Baugebiet Stallhaus schließt sich an die bereits bestehende Bebauung an. Entstehen sollen nach derzeitigen Planungen rund 35 Wohnhäuser.

Schalksmühle - Die Ausweisung des Neubaugebietes Stallhaus war am Montagnachmittag Thema in der Sitzung des Bau- und Planungsausschuss im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses Spormecke. Die Mitglieder stimmten als erstes Gremium neben dem Hauptausschuss und Gemeinderat zu, das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung des Bebauungsplanes durchzuführen.

Westlich von Stallhaus sollen, angrenzend an die bisherige Bebauung, bekanntlich rund 35 Bauplätze geschaffen werden. Gegenüber dem noch aktuellen Flächennutzungsplan, der eine Bebauung entlang der Straße Stallhaus fast bis nach Dahlhausen vorsieht, wird das Gebiet deutlich kleiner, dafür aber etwas tiefer und auch Flächen zur Versickerung des Niederschlagswassers beinhalten.

Insgesamt werden hierdurch etwa 13 000 Quadratmeter Wohnbauland neu ausgewiesen und circa 26 000 Quadratmeter bisher als Wohnbauland gekennzeichnete Fläche in landwirtschaftliche Fläche und Grünfläche – im Bereich des Bolzplatzes – umdeklariert.

„Bei der Ausweisung des neuen Gebietes mussten wir zwischen dem Bedarf, den Investitionskosten und dem Vermarktungsrisiko abwägen“, erklärt Ralf Bechtel, Leiter technisches Bauamt der Gemeindeverwaltung, die Veränderungen. Sollte die Nachfrage nach Bauplätzen das Angebot in Stallhaus übersteigen, seien noch größere Reserveflächen beispielsweise in den Bereichen Rotthausen und Hülscheid vorhanden.

Schließen sich in ihren nächsten Sitzungen auch der Hauptausschuss und der Rat der Meinung des Bau- und Planungsausschusses an, ist der Weg frei für die öffentliche Beteiligung. „Dann wird es zunächst eine Bürgerinformation geben, bei der wir den städtebaulichen Entwurf für das Gebiet noch einmal vorstellen werden“, erklärt Bechtel.

Bagger könnten 2018 anrollen

Sollte das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung des Bebauungsplanes planmäßig durchlaufen, könnte 2018 mit der Erschließung des Gebietes und dem Anlegen von Baustraßen begonnen werden. Mit dem Baubeginn für erste Häuser rechnet Fachbereichsleiter Ralf Bechtel in der zweiten Jahreshälfte 2018.

Vermarktet werden die Bauplätze von der Gemeinde Schalksmühle in Eigenregie unter Einbeziehung der zuständigen politischen Gremien. Das Verfahren gleicht damit dem für das Baugebiet Im Schlah, wo mittlerweile nahezu alle Grundstücke verkauft sind.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare