Glörstraße ab 16. Juni vier Wochen gesperrt

+
Die Glörstraße wird saniert und deshalb für vier Wochen gesperrt.

Dahlerbrück - Für vier Wochen wird die Glörstraße in verschiedenen Baufeldern gesperrt, wenn ab kommenden Donnerstag, 16. Juni, die Arbeiten zur Erneuerung der Deck- und Binderschicht zwischen dem Parkplatz an der Dahlerbrücker Straße gegenüber der Einmündung zur Glörtalsperre und der Volmebrücke von der Firma G-S Strassenbau GmbH aus Dülmen durchgeführt werden.

In den zuvor vom Landesbetrieb Straßen.NRW, deren Regionalniederlassung Südwestfalen in Auftragsverwaltung für den Märkischen Kreis die Arbeiten durchführen lässt, vorgestellten Planungen sollten drei Wochenend-Vollsperrungen ausreichen, die übrigen Arbeiten unter halbseitiger Sperrung der Glörstraße durchgeführt werden.

„Da innerhalb der Ortsdurchfahrt Dahlerbrück die Fahrbahnbreite maximal sechs Meter beträgt, ist auf Grund arbeitsschutzrechtlicher Auflagen in einigen Baufeldern eine Vollsperrung der Straße erforderlich“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von Straßen.NRW jetzt. Durch eine „Optimierung der Bauabschnitte“ und eine Unterteilung in zwei aufeinanderfolgende Bauphasen könnten die „umfangreichen Arbeiten“ gegenüber der ursprünglichen Planung allerdings schneller durchgeführt werden. Statt einer zuvor kalkulierten Bauzeit von etwa neun Wochen rechnen die Verantwortlichen bei Straßen.NRW nun mit einer vollständigen Fertigstellung des Projektes bis Mitte Juli.

Erster Bauabschnitt ab Volmebrücke

Unter zweiwöchiger Vollsperrung erfolgen ab 16. Juni zunächst Arbeiten im ersten Bauabschnitt zwischen Volmebrücke bis zur hälftigen Einmündung „Im Dahl“. Die Straße „Im Dahl“ und das daran angebundene Wohngebiet sowie „Mühlenweg“ und „Reeswinkler Weg“ sind in der ersten Bauphase nur über Breckerfeld zu erreichen. Die Straßen „In der Lieth“, „Am Hang“ und „Oelken“ sind nur über die Bundesstraße 54/Asenbach (Höhe Firma Falkenrath) anfahrbar.

Zeitgleich werden die Abschnitte zwischen „Reeswinkler Weg“ und „Im Dahl“ sowie zwischen „Hüsmecker Weg“ und der Brücke über die Glör bei Reuss-Seifert jeweils unter halbseitiger Sperrung fertig gestellt. Hier erfolgt eine Verkehrsregelung mit einer Baustellenampel. „Da wegen der Vollsperrung der Durchgangsverkehr entfällt, sind außer den Wartezeiten vor den Ampelanlagen keine Behinderungen zu erwarten“, heißt es in der Mitteilung.

Zweiter Bauabschnitt ab Ende Juni/Anfang Juli

Ab etwa Ende Juni/Anfang Juli folgen im zweiten Bauabschnitt – ebenfalls unter zweiwöchiger Vollsperrung – die Arbeiten zwischen der hälftigen Einmündung „Reeswinkler Weg“ bis zur Firma AMT. Die Bereiche vor der Firma Reuss-Seifert und dem Einmündungsbereich der Zufahrt zur Glörtalsperre werden zeitgleich jeweils unter halbseitiger Sperrung fertig gestellt. Hier erfolgt eine Verkehrsregelung mit einer Baustellenampel.

Wegen der Vollsperrung in dieser Bauphase sind alle Anlieger der Glörtalstraße bis einschließlich der Firma AMT nur über die B 54 erreichbar, der Bereich zwischen dem Parkplatz an der Zufahrt zur Glörtalsperre bis Reuss-Seifert ist nur über Breckerfeld zu erreichen.

Weitere Arbeiten als Tagesbaustellen

„Weitere noch erforderliche Arbeiten an Schutzplanken und Zufahrten werden anschließend im Rahmen von Tagesbaustellen abgewickelt“, teilt Straßen.NRW mit. Die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge und Schulbusse sei während der gesamten Bauzeit gewährleistet.

Der Märkische Kreis investiert 283 000 Euro in die Baumaßnahme Glörstraße.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare