Gerätehaus Dahlerbrück: Arbeiten beginnen wohl im Oktober

+
Im Bereich des Grillstandes (links im Bild) soll noch in diesem Jahr der Anbau entstehen.

Dahlerbrück - Die Ausschreibungen für die Errichtung des Anbaus an das Gerätehaus der Feuerwehr in Dahlerbrück laufen inzwischen. Anfang Oktober, so hofft Ralf Bechtel, zuständiger Fachbereichsleiter Planen und Bauen bei der Gemeinde, sollen die Arbeiten beginnen.

Nach Möglichkeit noch in diesem Jahr soll der Rohbau stehen. Ein genauer Zeitplan sei in dem Fall schwierig, weil die Feuerwehrleute der Löschgruppe Dahlerbrück etliche Arbeiten in Eigenleistung übernehmen möchten. Dies sei nicht zuletzt deshalb nicht planbar, weil immer wieder Einsätze dazwischen kommen können, die die Kapazitäten binden.

Die Planungen für den Anbau mit Sozial-, Umkleide- und Waschräumen ziehen sich bereits seit langem hin. Unter anderem mussten die ersten Pläne komplett überarbeitet werden, weil das Gebäude zu nah an die Volme platziert worden war. Zuletzt gab es noch geringfügige Änderungen auf Wunsch der Feuerwehrleute. So wurde zum Beispiel aus praktischen Gründen eine Tür versetzt. Zudem sorgte eine fehlerhafte Kostenkalkulation des beauftragten Architekturbüros OE Planung + Beratung für Verärgerung in den politischen Gremien der Gemeinde. Statt der anfangs errechneten rund 160 000 Euro soll der Anbau nun fast 300 000 Euro kosten.

Gebäude platzt aus allen Nähten

Der Anbau ist nötig, weil das bisherige Gerätehaus aus allen Nähten platzt und nicht mehr den modernen Anforderungen des Arbeitsschutzes genügt. Umkleideräume gibt es bisher gar nicht. Durch den Anbau entsteht daher auch mehr Platz in den Fahrzeughallen, weil die Spinde dort wegfallen.

Entstehen soll der neue Gebäudeteil mit Sozialräumen in massiver und feuchtigkeitsunempfindlicher Bauweise mit einem Kalksandstein-Mauerwerk.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare