„Harte Hunde“: Fest zum Abschluss in Dornbusch

+

Schalksmühle - Tränen konnte sich Anna-Lena Pieper nicht verkneifen. Die Leiterin des Tierheimes Dornbusch wurde am Sonntag beim Fest zum Abschluss der Dreharbeiten der „Harten Hunde“ von Helfern, Ehrenamtlichen und Besuchern begrüßt – und bestaunte die Veränderungen im Tierheim.

Seit dem 1. Juli haben Ralf Seeger und seine Kollegen von den „Harten Hunden“ für den Dreh zur Vox-Tierschutz-Dokumentation „Ralf Seeger greift ein“ im Tierheim Dornbusch einiges verändert. Dabei waren die Tierheim-Crew und die Mitglieder des Tierschutzvereins Lüdenscheid und Umgebung nicht zuletzt auf die zahlreichen helfenden Hände von Freiwilligen angewiesen.

"Harte Hunde": Abschlussveranstaltung im Tierheim Dornbusch

Viele heimische Unternehmen sprangen den Tierschützern mit Materialien, Werkzeug und Arbeitskraft zur Seite. Das habe er in diesem Ausmaß auch noch nicht erlebt, lobte Ralf Seeger die Einsatzbereitschaft der Helfer.

Neue Quarantäne-Räume mit Infrarot

Die haben gemeinsam mit den „Harten Hunden“ richtig viel geschafft im Tierheim. So wurden beispielsweise zwei neue Quarantäne-Zimmer für Hunde eingerichtet – die Räume wurden unter anderem neu gefliest und mit Infrarotheizungen ausgestattet. Völlig neu gestaltet wurde auch die Küche neben den Hundegehegen – sie ist jetzt fast doppelt so groß wie zuvor und wurde mit einer neuen Einbauküche ausgestattet. Die Katzenhäuser wurden umgestaltet, das Kleintierhaus mit einer neuen Heizung und einem neuen Anstrich versehen, der Außenbereich für die Hunde weiter mit Steinen befestigt und die Anlage mit kleinen Tunneln und Reifen zum Spielen für die Vierbeiner ausgestattet. Mehr als fünf Container voll Müll und Schutt haben die Helfer gefüllt.

All diese Veränderungen konnte gestern nicht nur Anna-Lena Pieper bestaunen, sondern auch die Besucher während des Festes zum Abschluss der Dreharbeiten. So waren unter anderem die stellvertretende Bürgermeisterin von Lüdenscheid Verena Szermerski-Kasperek und Schalksmühles stellvertretende Bürgermeisterin Heide Bachmann vor Ort. Beide stellten am Rande der Veranstaltung klar, dass sie sich dafür einsetzen wollen, dass das Tierheim Dornbusch in Zukunft mehr Zuwendungen erhalte.

Unfassbare Geschehnisse

 „Es ist unfassbar, was hier in der kurzen Zeit alles geschehen ist“, resümierte Rolf Störmann, stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzvereins Lüdenscheid und Umgebung. Daran habe er erst nicht geglaubt, als er die Pläne für den Umbau gesehen habe. Umso mehr Grund für alle Beteiligten, gestern nach den letzten Dreharbeiten für die Dokumentation das Geschaffte zu feiern. Waffeln und Gegrilltes gab es für die Besucher, während Horst Kolling mit seiner Gitarre für musikalische Unterhaltung sorgte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare