Dorfabend bildet glanzvollen Abschluss des Hülscheider Schützenfests

+
„Die verwegenen 4“ erwiesen sich als echte Waschbären und tauchten unerschrocken ins kühle Nass ein.

Heedfeld - Zum glanzvollen Abschluss ihres Schützenfests schickten die Hülscheider Schützen am Montagabend ihre „Megastars und Multitalente“ auf die Bühne im Festzelt.

Frenetisch gefeiert, kehrten die Schalksmühler beim 21. Dorfabend ihre lustige Seite hervor. Ungeahnte Talente kamen zum Vorschein. An Fantasie und Ideenreichtum waren die einzelnen Nummern kaum zu toppen. Unterhaltung pur – witzig, temporeich und voller Überraschungen – boten die Schützen als Krönung ihres Fests.

Hoch schlugen die Wogen der Begeisterung im vollen Festzelt, in dem die Stimmung im Nu den Siedepunkt erreichte. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Holger Rutenbeck und der Tanzeröffnung durch das neue Königspaar Josef I. und Brigitte I. Hoffmann gab es kein Halten mehr.

Dank für vielfaches Lob gab das Organisationsteam an alle Helfer, voran das Serviceteam um Holger Nonn und alle Bürger, die den Schützen bei der Durchführung ihres Umzugs geholfen hatten, weiter. „Wenn wir gerufen haben, wart ihr da!“, lobte Michael Pache. Sichtlich gut gelaunt gab Dirk Weiland, der durch das Programm führte, die Bühne für die Stars und Sternchen aus dem Höhengebiet frei.

Hülscheider Schützenfest, Dorfabend

Zur Einstimmung powerten die Landfrauen, die seit Jahren Stützen des Dorfabends sind, als „Las Patatas“ mächtig drauflos. Sogar die „Oma“ mit Gehwägelchen und Stock rockte mit. Bewegungsmuffel brachte der Spielmannszug auf Trab. Zum Stillsitzen erhielt keiner im Zelt beim Bewegungsdrang der sportlichen Crew eine Chance.

Warm Anziehen musste sich jeder, der André Krause in der Bütt unter die Finger kam. Ob Ex-König Ulli Koch, der sich als „kleiner Napoleon“ tituliert sah, „Facebook-Terrorist“ Michael Pache oder Bürgermeister Jörg Schönenberg, für den „Der Verzweifelte immer noch auf der Suche“ eigens den Knecht Ruprecht bemühte: Jeder bekam sein Fett weg – König „Jupp“ I. Hoffmann und seine „Inzucht“ im Hofstaat eingeschlossen. Zu Musik von Joe Cocker entledigten sich „Die verwegenen 4“, echte „Waschbären“ mit Faible fürs gegenseitige Shamponieren, ihrer Sachen.

Unerschrocken tauchten die Hülscheider Dreamboys – Schützen und Spielleute – ins kühle Nass ein. Zu Udo Jürgen-Songs begeisterten die Vorstandsfrauen mit einer temporeichen Choreographie. Sirtaki begegnete da der New Yorker Freiheitsstatue im aufwändigen Kostüm.

Kesse „Pflegerinnen“ im Minirock

Besserwisserisch erfüllte der Vorstand der zweiten Kompanie um Daniel Krause seinen Bildungsauftrag. Woher die Babys kommen, wusste die verkleidungsfreudige Truppe genau. Von wegen Klapperstorch oder Bienchen und Blümchen! Ans Eingemachte ging es bei der zwerchfellerschütternden Show.

 Kesse „Pflegerinnen“ im Minirock untermauerten da allseitiges „Patientenglück“. Der Vorstand der ersten Kompanie um Uwe Kersenbrock verbarg sich hinter den aufreizenden Krankenschwestern, die Showtalent bewiesen.

Lachtränen trieb das Winkelner Staatsballett, das eine besondere Schwanensee-Version auf die Bühne brachte, dem Publikum in die Augen. Als Helden in Strumpfhosen drehten die Schwäne der freiwilligen Feuerwehr Winkeln auf der Bühne ihre Pirouetten.

Das Beste: die waghalsigen Hebefiguren. Mit einem Paukenschlag beendeten Ex-König Ulli Koch, seine Königin Gaby und ihr Hofstaat das Programm. Auf den Spuren von Queen und Freddy Mercury rockte Mini-Bicycle-Fahrer Koch mit seiner Glamour-Crew das ganze Zelt.

Bei „We are the champions“ sang und tanzte jeder mit. In den Tanzpausen legte DJ Andre den Schützen und Gästen auf.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare