Valberter Schützen feiern neuen Regenten

+
Salut der Valberter Jäger für das scheidende Königspaar Sascha Sommer und Michaela Hirsch.

Valbert - „Jaaaa! Ich habe es geschafft!“ Bei Klaus Haferkorn gab es am Samstag um 16.30 Uhr kein Halten mehr.

Nachdem er im letzten Jahr knapp scheiterte, sicherte er sich beim diesjährigen Wettkampf unter der Vogelrute die Valberter Königswürde.

Unbändige Freude machte sich bei dem Werkzeugmacher breit, der am heutigen Montag 57 Jahre alt wird, als der Vogel nach dem 33. Schuss Brennecke aus dem Kugelfang fiel. Er riss die Arme hoch und ließ seinen Freudentränen freien Lauf. Denn diesmal hatte ihn sein Gefühl nicht getäuscht: „Ich habe heute zu meiner Freundin gesagt: Morgen wache ich als König auf.“ Auch die designierte Königin Marion Wacker freute sich riesig über den Volltreffer ihres Lebensgefährten. Bevor es in die entscheidenden Runden ging, putzte die 53-jährige Gemeindeangestellte aus Finnentrop ihm noch die Brille. „Daran kann es jetzt nicht mehr scheitern.“

Schützenfest in Valbert

Nach den ersten Schüssen des amtierenden Königspaars Sascha Sommer und Michaela Hirsch sowie von Pastor Ludwig Opahle legten zunächst sieben Schützen an. Ralf Conrady, Dominik Busch und Joachim Hertrich stiegen jedoch nach zwei Runden Kleinkaliber beziehungsweise drei Runden Brennecke aus. Doch Haferkorns verbliebene Mitbewerber Dirk Pies, Frank Kebeiks und Andreas Hornbruch (der zwei Runden vor dem letzten Schuss dem Holzvogel den rechten Flügel abschoss), ließen keinen Zweifel daran, dass sie den Schützenfestsamstag als König beenden wollten. Sie zählten nach Schießmeister Thomas Müller und König Sascha Sommer zu den ersten der zahlreichen Gratulanten. Auch Haferkorns Mutter Rosel freute sich über den Treffer ihres Sohnes, der ausgerechnet am Schützenfestsamstag 1959 das Licht der Welt erblickte.

Bevor es am Samstag jedoch unter der Vogelrute zur Sache ging, ließ Klaus Haferkorn – zu diesem Zeitpunkt noch Hauptmann – die Schützen am Denkmalplatz antreten. Oberst Dirk Pies bat alle Schützen um eine Schweigeminute für die Opfer des Anschlags in Nizza – die Deutschlandfahne war auf Halbmast gehisst, die mitgeführten Fahnen mit Trauerflor versehen. 

Mehr zum Schützenfest in Valbert

Doch die Freude sollte an diesem Tag überwiegen. So führte der Festzug, der aufgrund der hohen Auflagen nur durch die Unterstützung des RSV Listertal (Absicherung der Nebenstraßen) und der Schützenpolizei Meinerzhagen (stellte die Schilder zur Verfügung) möglich war, zunächst zum Königspaar, wo kurzerhand die Straße gesperrt und die Majestäten abgeholt wurden. Sascha Sommer dankte in seiner kurzen Ansprache allen, die ihm und seiner Königin Michaela Hirsch im vergangenen Jahr zur Seite standen. Beim Festzug durch das grün-weiß geschmückte Dorf winkten sie den an den Straßen und in den Vorgärten stehenden Valbertern ein letztes Mal als Königspaar zu.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare