Plan B für den vierten Bauabschnitt

+
So wie im Moment, soll auch der Verkehr während der Arbeiten im vierten Bauabschnitt laufen. Die erweiterte Fahrspur auf der rechten Bildseite wird dann bis zur Einmündung Bahnhofstraße erneuert. Auf ihr kann dann in etwa drei Wochen zweispurig der Verkehr geführt werden.

Meinerzhagen - „Wir hatten ursprünglich geplant, den vierten Bauabschnitt zwischen der Kreuzung An der Stadthalle und der Einmündung Kapellenweg unter Vollsperrung auszuführen. Nun mussten wir hierfür eine Ersatzlösung finden“, so Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck im Gespräch mit der MZ.

Der Grund: Dass für die Verkehrsführung ersatzweise ursprünglich vorgesehene Straßenstück der Stadthallenumfahrung ist noch nicht fertiggestellt. Die Arbeiten an den beiden dort vorgesehenen Brücken über die freigelegte Volme liegen nicht im angedachten Zeitrahmen.

„Wir wollten deswegen aber nicht den Fortgang der Arbeiten an der Volmestraße pausieren lassen. Mit dem Bauherrn, Straßen.NRW und den anderen Beteiligten, haben wir nun einen Plan-B erarbeitet“, erläutert Tischbiereck.

Dieser sieht nach den in dieser Woche zum Abschluss kommenden Asphaltierungs-arbeiten am dritten Bauabschnitt vor, unter jeweiliger Nutzung von zwei Dritteln der zur Verfügung stehenden Fahrbahnflächen zunächst Fräsarbeiten auszuführen. Danach werden notwendige Anpassungen vorgenommen und abschließend der neue Fahrbahnbelag eingebaut.

Dazu soll zunächst auf jeweils einer Fahrspur neben dem Gebäude der MBG bis etwa in Höhe der Sparkasse der Verkehr in beide Richtungen geführt werden. Nach rund drei Wochen Bauzeit ist dann eine gleiche Anordnung auf der Seite des Stadtwerkegebäudes bis zur Bahnhofstraße vorgesehen. Nach Abschluss der Arbeiten dort und im Bereich des Viaduktes, etwa in der ersten Novemberwoche, kann der Verkehr dann dort wieder ungehindert fließen. Der Bereich der Volmestraße zwischen der Einfahrt zur Bahnhofstraße und der Zufahrt zum Kapellenweg, ist dann komplett dicht.

Eine Ampelregelung im Bereich der Zufahrt der Straße An der Stadthalle ist von den Fachleuten nicht vorgesehen. Vielmehr werden die Fahrzeuge aus Richtung Birkeshöh-Kreisel in einer nach links abknickenden Vorfahrt geführt. Der auf dem fertiggestellten Teil der Volmestraße dann bereits wieder normal fließende Verkehr wird untergeordnet. „Da wir auf der Volmestraße genügend Rückstaufläche haben und das Verkehrsaufkommen vom Kreisel im Vergleich nicht sehr hoch ist, gehen wir davon aus, dass die Regelung funktioniert“, so Jürgen Tischbiereck. Damit das an einer anderen Stelle der Maßnahme ebenso sein kann, wird in der ersten Hälfte des vierten Bauabschnitts in der Verkehrsführung zum Bahnhof und der Firma Fuchs – wie im Moment ausschließlich über den Kapellenweg –, das Linksabbiegen in die Volmestraße nur für den ÖPNV erlaubt sein. Eine Regelung, die auch langjährig vor Beginn der Bauarbeiten galt.

Spielt die Witterung mit und treten nicht noch unvorhergesehene Probleme auf, gehen die Verantwortlichen von einer freien Fahrt auf der Volmestraße Anfang Dezember aus.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare