Schützenfest: Eindrucksvolle Kulisse an der Bahnhofstraße

+
Die Bahnhofstraße, mit Park und Rathaus links und rechts, bot am Samstagnachmittag eine eindrucksvolle Kulisse für die erste Amtshandlung des neuen Hauptmanns Karsten Köhler.

Meinerzhagen - Das Bild hätte eindrucksvoller und schöner nicht sein können: Auf der Bahnhofstraße und idyllisch im Schatten der alten Bäume des Volksparks ein Meer von Blaukitteln, strahlend blau auch der Himmel und allseits fröhliche Gesichter.

Nicht übertrieben daher die Worte, mit denen Hauptfeldwebel Hans-Joachim Mühle die Schützen beim ersten Antreten begrüßte: „Mit der Europameisterschaft im Fußball ist es ja leider nichts geworden. Aber mit der Europameisterschaft im Feiern haben wir in den nächsten drei Tagen große Chancen auf den Meistertitel!“

Wie gewohnt ließ der Hauptfeldwebel wieder gleichermaßen Lockerheit und Strenge walten, als er den Schützen einige Verhaltensregeln mit auf den Weg gab. „Finger weg vom Straßenschmuck der Nachbarschaften, mäßigen Alkoholgenuss bei den Schießveranstaltungen und dann rauf auf die Tanzfläche und abzappeln, dass die Vogelstange wackelt“, waren nur einige seiner Ratschläge.

Schützenfest in Meinerzhagen - Der Samstag

Geschmückt zeigte sich der Rathaus-Eingang, in diesem Jahr prächtige Residenz für Hofstaat und Majestäten und damit auch Kulisse für die erste Amtshandlung des neuen Hauptmanns Karsten Köhler, der die Schützen zur Begrüßung des Oberst präsentieren ließ.

„Es erfüllt mich mit Stolz und Wehmut, dass wir auf diesem Platz antreten dürfen, auf dem bereits unsere Väter und Urgroßväter angetreten sind“, sagte Oberst Achim Freyer und freute sich über die große Schar an Blaukitteln, die vor ihm Aufstellung genommen hatte.

Fackelzug in Meinerzhagen

Der Schützengedanke, der von den Vorfahren gesät worden sei, sei prächtig aufgegangen: „Blaukittel sind Menschen wie du und ich, für die Tradition, Freundschaft, Sitte und Heimat keine Floskeln sind.“ Der Oberst verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich das Fest in die Historie der vorangegangenen Feste einreihen möge, ehe sich schließlich der große Zug auf den Weg machte, um die ehrwürdigen Fahnen an der Jesus-Christus-Kirche abzuholen. Weiter ging es zum Ehrenmal.

„Unser Schützenfest ist ein Fest der Freude, ein Fest freundlich gelebter Gemeinschaft und Tradition in unserer Stadt“, begann die evangelische Pfarrerin Petra Handke den Feldgottesdienst.

 Zum Fest gehören unzählige Fahnen und Wimpelketten am Straßenrand und zu ihnen fielen Petra Handke einige Redensarten ein. „Mit fliegenden Fahnen zu etwas übergehen, zu den Fahnen eilen, die Fahne hoch halten oder sich etwas auf die Fahne schreiben“, überlegte sie laut. „Doch was schreiben wir uns auf unsere Fahnen? Vielleicht Gemeinschaft, Fairness, Toleranz und Fröhlichkeit, die keinen Anlass gibt zu Aggression“, schlug Petra Handke vor.

Bevor König Horst Seyfried den Kranz vor das Ehrenmal niederlegte, wünschte Pfarrerin Petra Handke allen Schützen und Meinerzhagenern ein fröhliches und freundliches Tun beim Fest.

Lesen Sie auch: 

Fackelzug ist einer der Höhepunkte des Festes

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare