Polizei verhaftet Randalierer

+
Die Polizei nahm den 20 Jahre alten Randalierer fest. Der Mann war alkoholisiert.

Attendorn -  Weil er erheblichen Widerstand gegen Polizeibeamte leistete, musste ein 20-jähriger Mann aus Attendorn die Nacht zu Freitag in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Laut Polizeibericht wurde eine Streifenwagenbesatzung zu einem Attendorner Hotel gerufen, weil der alkoholisierte 20-Jährige als ungebetener Gast die Räume betreten hatte und sich nicht entfernen wollte. Ein Platzverweis und die Androhung, ihn ins Gewahrsam zu nehmen, zeigten laut Polizei nur kurz Wirkung.

„Kurze Zeit später musste die Polizei wieder zum Einsatzort ausrücken. Der 20-Jährige war zurückgekehrt, hatte die Eingangstür gewaltsam aufgedrückt und war wieder unerlaubt ins Hotel eingedrungen. Als die Polizei gerufen wurde, machte er sich jedoch wieder aus dem Staub. Die eingesetzten Beamten konnten den Randalierer in der Nähe des Hotels antreffen – und sie stießen auf erheblichen Widerstand. Der Mann wehrte sich mit Händen und Füßen gegen das Festhalten. Nur unter Einsatz ihrer Reizstoffsprühgeräte und der anschließenden Fesselung schafften es die Beamten, den 20-Jährigen mit dem Streifenwagen in Richtung Wache zu transportieren. Auch während der Fahrt beruhigte sich der 20-Jährige nicht. Er pöbelte die Polizeibeamten an, bedrohte und bespuckte sie. Nachdem ihm auf der Wache eine Blutprobe entnommen wurde, brachten ihn die eingesetzten Ordnungshüter in eine Zelle“, heißt es.

Den Übeltäter erwartet nun laut Polizei ein Strafverfahren unter anderem wegen Hausfriedensbruchs, Bedrohung, Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare