Sanierung der L 709 verzögert sich

+
Die Landstraße 709 wird aller Voraussicht nach erst ab dem kommenden Frühjahr saniert.

Meinerzhagen - Die „Rüttelstrecke“ L 709 zwischen Österfeld und Hunswinkel wird den Autofahrern noch länger erhalten bleiben: Wie Michael Overmeyer, Sprecher des Landesbetriebs Straßen.NRW am Donnerstag auf Anfrage der MZ mitteilte, verzögern sich die für Ende September angekündigten Sanierungsarbeiten. Vor Frühjahr 2017 werde die neue Straßendecke nicht in Angriff genommen, sagte er.

„Grund ist eine Verzögerung, die sich unter anderem durch die neu zu errichtenden Schutzplanken ergibt“, erklärt Overmeyer. So müssten die Planken teils nah an der Böschung errichtet werden – wie sich jetzt herausstellte, würden die Arbeiter im Erdreich auf Kabel der Telekom stoßen, so dass dort noch nach Lösungen gesucht wird, wie es heißt. „Durch diese Planungsverzögerung würden wir in den Spätherbst rutschen, so dass die Gefahr groß war, dass wir auch in den Wintermonaten eine offene Baustelle hätten“, sagt Michael Overmeyer. Dies wolle man auf jeden Fall verhindern.

Tatsächlich hatte der Landesbetrieb Straßen.NRW mit einer Bauzeit von etwa acht Wochen für das Teilstück Oesterfeld-Krummenerl gerechnet. Die jetzige Verzögerung würde also einen Baubeginn Ende Oktober und ein Bauende zur Weihnachtszeit bedeuten. „Wer die geographische Lage kennt, der weiß, dass wir dort sehr schnell einen sehr intensiven Wintereinbruch erleben können“, so Overmeyer. Daher werde das Projekt nun ins kommende Frühjahr verschoben. Allerdings handelt es sich dabei dann lediglich um das erste Teilstück der Arbeiten, die insgesamt rund 3,5 Millionen Euro kosten sollen. Der zweite Bauabschnitt im Bereich Hunswinkel bis Krummenerl, der eigentlich im Frühjahr beginnen sollte, wird sich entsprechend ebenfalls verzögern. Der Schulbusverkehr soll dann einspurig durch eine Ampelanlage geregelt werden, in den Sommerferien steht sogar eine Vollsperrung an. Anliegern soll nach bisherigen Planungen stets eine individuelle Zufahrtmöglichkeit geschaffen werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare