Jugendfeuerwehr feiert ihr 45-jähriges Bestehen

+
Beim Wettbewerb „Jugendflamme“ zeigte der Feuerwehrnachwuchs sein Können, hier beim Bau einer sogenannten Bockleiter, die bei der Rettung aus Schächten und Kanälen zum Einsatz kommt.

Meinerzhagen - „Die Meinerzhagener Jugendfeuerwehr, zu der zurzeit 29 männliche und vier weibliche Mitglieder zählen, kann heute auf eine 45-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Sie ist ein wichtiger Pfeiler für die heimische Wehr“, sagte Bürgermeister Jan Nesselrath am Samstag im Schützenheim, wo er sich als einer von vielen Gratulanten zur „Geburtstagsfeier“ eingefunden hatte.

Er hoffe, das diese starke Truppe auch künftig erhalten bleibe und sich viele Nachwuchskräfte anschließend für den aktiven Dienst, „ein Ehrenamt par excellence“, entscheiden würden. „In ihrer Ausbildung steht die Freiwillige Feuerwehr der Berufsfeuerwehr in nichts nach“, betonte Nesselrath und verband damit seinen Dank an die acht Jugendwarte, die den Meinerzhagener Feuerwehrnachwuchs betreuen. Gleichzeitig appellierte er an die Arbeitgeber, Wehrkräfte auch künftig für ihre wichtigen Aufgaben freizustellen.

Lob vom Kreisbrandmeister

Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath lobte das gute Miteinander des Nachwuchses – auch auf internationaler Ebene. Er hoffe, dass sich die Kontakte zu den Jugendwehren in der französischen und niederländischen Partnerstadt sowie in der polnischen Stadt Ratibor, die im vergangenen Jahr entstanden seien, weiter vertieften. Gelegenheit dazu bestehe bei einem einwöchigen Besuch, der im Oktober geplant sei. Auch das Handwerk setze auf die Jugendlichen aus den Reihen der Wehr, denn sie seien hochmotiviert und gut ausgebildet, sagte Blumenrath.

Gäste aus Ijsselmuiden

„Ihr macht einen tollen Job. Bleibt dabei!“ lobte Wehrleiter Thomas Decker, der auch bei diesem Jubiläum wieder Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus Ijsselmuiden/Kampen begrüßen konnte. In ihrem Namen gratulierte Jugendwart Gerben Brouwer und überreichte ein Geschenk der Abteilung.

"Jugendflamme" und 45 Jahre Jugendfeuerwehr Meinerzhagen

Kreisjugendfeuerwehrwart Jens Hoffmann richtete Glückwünsche des Feuerwehrverbandes aus. Wie alle Gratulanten dankte er Rudi Zelinski, der vor 45 Jahren die Jugendfeuerwehr Meinerzhagen gründete, sowie allen Freunden und Unterstützern der Feuerwehr. Zurzeit haben die Jugendfeuerwehren im Märkischen Kreis 520 Mitglieder, die ihre Freizeit für die gute Sache zur Verfügung stellen. „Ihr habt ein sinnvolles Hobby und untereinander eine super Kameradschaft“, lobte er die Jugendlichen. Weitere Flachgeschenke von den Löschzügen, Rudi Zelinski und den ehemaligen Wehrleitern überreichte Stadtbrandinspektor Christian Bösinghaus.

80 Jugendliche zeigen ihr Können

80 Jugendliche aus dem ganzen Märkischen Kreis, darunter auch zwölf Gäste aus der niederländischen Partnerstadt, hatten zuvor beim Wettbewerb „Jugendflamme“ auf dem Schützenplatz bei verschiedenen Aufgaben ihr Können gezeigt. Löschschlauch-Ausrollen, Setzen eines Standrohres, der Einsatz von Löschschaum oder Fahrzeugkunde, aber auch Sport und Spiel, wobei vor allem Teamgeist gefordert war, gehörten dazu. Dabei traten die Jugendlichen unter den kritischen Blicken von 20 erfahrenen Feuerwehrleuten in sieben Gruppen – aufgeteilt nach Alter und Eintritt – an. Eine Projektarbeit, mit der die vielfältigen Aufgaben, die von der Jugendfeuerwehr wahrgenommen werden, vorgestellt wurden, qualifizierte die Teilnehmer für die dritte und höchste Stufe der Jugendflamme.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es viele strahlende Gesichter bei den Teilnehmern, die stolz ihre Urkunden und Abzeichen aus den Händen der Wehrleiter entgegennehmen konnten. Grund zum Strahlen hatte aber auch der erste Jugendwart Birger Schmidt, der während der Feierstunde nach erfolgreich absolviertem Lehrgang zum Brandmeister befördert wurde.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare