Usain Bolts Konkurrenz auf vier Pfoten

+
Zahlreiche Herrchen und Frauchen waren mit ihren Vierbeinern an den Rand des Industriegebietes Griemeringhausen gekommen.

Meinerzhagen - Zum 11. Hunderennen und damit zu Sport, Spiel und Spannung für Vier- und Zweibeiner hatte der Gebrauchshundesportverein (GHSV) Wildbahn am Sonntag auf sein Vereinsgelände in Marienheide eingeladen und damit auch zahlreiche Meinerzhagener Hundefreunde ins Grenzgebiet gelockt.

Da diese Veranstaltung jede Menge Spaß und Unterhaltung für Hund und Halter garantiert, wurden in diesem Jahr mit 105 Startern doppelt so viele Teilnehmer wie im Vorjahr für die 50-Meter-Distanz angemeldet. Teilnehmen durften alle Hunde. Gestartet wurde in drei Größen- und vier Altersgruppen. Welpen, Rocker, erwachsene Hunde und Senioren gingen in zwei Durchgängen am Vor- und Nachmittag an den Start. Auch Hundeteams mit so klangvollen Namen wie Cool Runnings, Flying Dogs, Bahnbrecher oder Oldie & Goldie stellten sich der Herausforderung und liefen gegen die Zeit.

Mit lautstarker Unterstützung ins Ziel

Mit Feuereifer und fliegenden Ohren dem Ziel entgegen – die Vierbeiner hatten sichtlich Spaß.

Nachdem die Vierbeiner am Start Betreuern aus dem GHSV übergeben worden waren, machten sich die Zweibeiner auf den Weg zum Ziel. Obwohl dabei keine Zeitnahme erfolgte, erhielt so mancher von den Zuschauern mit Rufen wie „Du schaffst das!“ oder „Gib alles!“ lautstarke Unterstützung. Jede Art von Motivation für die Hunde war ebenfalls erlaubt und deshalb legten sich die im Ziel wartenden Herrchen und Frauchen auch ordentlich ins Zeug. Mit Zurufen, Kuscheltieren und Leckerchen wurden die Fell tragenden Lebenspartner gelockt, die bereits mehr oder weniger aufgeregt mit den Pfoten scharrten oder ihrer Aufregung mit Gebell Luft machten. Kaum war der Start erfolgt, rasten sie freudig ihren Haltern entgegen – bis auf den einen oder anderen, der auf der Distanz etwas weitaus Interessanteres entdeckte oder gar die Gelegenheit, eine andere Richtung einzuschlagen oder durch eine Lücke in der Absperrung zu schlüpfen.

Die versprochene Belohnung gab es trotzdem, denn neben der sportlichen Leistung stand vor allem der Spaß für Mensch und Tier im Mittelpunkt. Bei den Welpen konnte sich schließlich Nieke von Gudrun Tschoky für den ersten Platz qualifizieren. Bei den Rockern (bis ein Jahr) unter einer Schulterhöhe von 45 Zentimetern macht Shady von Lauy Backmann das Rennen, bei den größeren Hunden Brody von Lisa Blum. Bei den Erwachsenen unter 25 Zentimetern hatte Ashanti von Sandra Stahl die Nase vorn, bei denen bis 45 Zentimetern Luna von Melissa Thiele und bei denen über 45 Zentimeter großen Paco von Claudia Brand. Die erfolgreichste Mannschaft waren die Flying Dogs.

Preise für den größten, kleinsten und langsamsten Hund

Die Leistungen der besten Sprinter wurden mit Pokalen und Sachpreisen, die von zahlreichen Sponsoren zur Verfügung gestellt worden waren, belohnt. Außerdem wurden Sonderpreise für den ältesten Hund (Tobi, zwölf Jahre), den jüngsten (Baaron, vier Monate) und den langsamsten (Kalle, 35,13 Sekunden) vergeben. Urkunden und Trostpreise gab's für jeden Teilnehmer, so dass die Freude über den schönen Tag auch vom regnerischen Wetter und einem ordentlichen Regenguss bei der Siegerehrung nicht getrübt wurde.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare