Polizei sucht Zeugen / Gaffer in der Nacht

Netto-Brand: „Schaden von mehreren Millionen Euro“

+
Der Brand entstand nach ersten Erkenntnissen im hinteren Bereich der Netto-Filiale an der Immecker Straße.

[Update 15.20 Uhr] Meinerzhagen - Der Ausgangspunkt des Brandes, der den 776 Quadratmeter großen Netto-Markt an der Immecker Straße am Montag komplett zerstörte, scheint lokalisiert. Die Polizei sucht mögliche Zeugen.

„Es sieht so aus, als ob das Feuer im hinteren Bereich, dort wo sich die Laderampe befand, entstanden ist“, teilte Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis, mit (lesen Sie hier unseren Bericht vom Montag). Die Ermittlungen zur Brandursache, so Boronowski, gehen inzwischen weiter. Dabei gehe die Polizei von allem Möglichkeiten aus. „Wir schließen zurzeit nichts aus“, so der Pressesprecher, der von einem Schaden in Millionenhöhe spricht.

Netto-Markt abgebrannt

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei eventuelle Zeugen, sich unter der Rufnummer 02354/91990 zu melden. „Wer am Montag in der Zeit zwischen 14.45 Uhr und 15.15 Uhr Personen im Bereich der Laderampe beobachtet hat, sollte uns anrufen.“

Gaffer nervten in der Nacht

Als gegen 22 Uhr der Einsatz in der Nacht zu Dienstag für die Feuerwehr beendet war, wurde eine Brandwache eingerichtet. Zusätzlich schirmte ein Sicherheitsdienst die Brandstelle ab. Dessen Mitarbeiter sahen sich allerdings gegen 2.52 Uhr veranlasst, die Polizei zur Hilfe zu rufen. Denn: Laut Feuerwehr waren viele Menschen zum Brandort gekommen. Die Lage war zunächst unübersichtlich, Ordnungshüter und Sicherheitsdienst sorgten schließlich aber wieder dafür, dass alles in geregelten Bahnen ablief.

Stadtbrandinspektor zieht positives Fazit

„Feuerwehrtechnisch“ konnte Stadtbrandinspektor Ulrich Blumenrath am Dienstag ein positives Fazit des Einsatzes ziehen, der von Steffen Kohl und später Andreas Barutta geleitet wurde: „Verletzt wurde niemand – und im Einsatz hat alles geklappt. Zwischenzeitlich gab es kleinere Probleme mit dem Wasserdruck. Doch die Stadtwerke haben schnell reagiert und andere Drucknetze zugeschaltet.“

Beschäftigte werden auf umliegende Netto-Filialen verteilt

Christina Stylianou, Leiterin Unternehmenskommunikation von Netto, verwies auf die laufenden Kripo-Ermittlungen und machte auf MZ-Anfrage keine Angaben zu Schadenshöhe und Brandursache. Auch die Frage nach einem Neubau an gleicher Stelle konnte sie noch nicht beantworten. Nur so viel: „Genauere Angaben hinsichtlich eines Neuaufbaus können wir noch nicht geben. Wir rechnen auch künftig damit, den Kunden in der Region ein angenehmes Einkaufserlebnis zu bieten. Uns ist die Sicherung der Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter ein großes Anliegen. Die 16 in der Filiale an der Immecker Straße angestellten Mitarbeiter werden auf die umliegenden Netto-Filialen verteilt.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare