Bahnsteig-Einweihung (fast) ohne Probleme

Endlich über einen „ordentlichen“ Bahnsteig in die Regionalbahn einsteigen – seit Sonntagabend ist das in Meinerzhagen möglich.

Meinerzhagen - Die Züge fahren bereits seit mehr als zwei Jahren wieder, doch das echte Flair einer Bahnfahrt wird Reisenden in Meinerzhagen erst seit Sonntagabend wieder geboten: Der rundum sanierte Bahnsteig wurde nach jahrelanger Hängepartie um die Fußgängerbrücke wieder eröffnet.

Für die Zugführer selbst ändert sich nur eine Marginalie: Statt in Fahrtrichtung rechts müssen die Türen der Regionalbahn 25 künftig links geöffnet werden. Zumal vom provisorischen Bahnsteig schon bald nichts mehr zu sehen sein wird: Bereits am Montagmorgen begannen Arbeiter mit dem Abbau der hölzernen Anlage, die auch andere Maßnahmen im Bahnhofsbereich behinderte: Wie berichtet, sollen dort weitere Park-and-Ride-Parkplätze angelegt werden. Zunächst wird die Bahn allerdings weitere Arbeiten vornehmen müssen, wie Jürgen Tischbiereck, Fachbereichsleiter Technischer Service, im Gespräch mit der MZ erklärte.

Am Mittelbahnsteig selbst funktionierte am Montag indes bereits alles reibungslos – zumindest größtenteils. Einzig der Aufzug machte den Reisenden anfangs noch Probleme: Nach Anforderung wollte er sich partout nicht in Richtung Bahnsteig in Bewegung setzen – die Fahrt eines Passagiers von der Brücke ins „Erdgeschoss“ brachte dann aber die Erlösung.

So kann die Brücke nun erstmals seit ihrem Bau in voller Funktion genutzt werden. Und auch die Stadtverwaltung dürfte erleichtert sein: „So eine Art von Baustelle braucht man nicht“, sagte Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck in Erinnerung an die vielen Probleme mit dem Stahlbauer, die nun in weiteren Gesprächen ausgeräumt werden sollen. - zach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare