Eine SMS an Gott versendet

Szenen von der Speisung der 5000 wurden zum Abschluss der Kinderbibelwoche in Valbert dargestellt.

VALBERT ▪ Das Vaterunser ist ein Gebet, das die Welt umspannt. Um dieses Gebet und die Bedeutung seiner einzelnen Verse ging es bei der ökumenischen Kinder-Bibelwoche in Valbert, die unter dem Thema „Hey du, hör mir zu“ stand.

Am Samstagnachmittag begrüßte die Band „CP one“ mit dem Lied „Los geht’s, jetzt geht es richtig los“ die Kinder, Eltern und alle Helferinnen und Helfer. In den vergangenen drei Tagen wurde gemeinsam gespielt, gebastelt und musiziert. Immer dabei Walli Wichtig, die rasende Reporterin, die mit ihren Fragen ihre Gesprächspartnerin Vera oft so richtig ins Schwitzen brachte. Sie hat alle Aktionen der Kindern in den Gruppen aufmerksam verfolgt und Fotos davon gemacht. Die wurden auf der großen Videowand gezeigt. Da konnten allen Anwesenden sehen, was die Kinder in ihren Gruppen alles erarbeitet haben. Immer dabei die Band, die mit ihrem fetzigen Sound für tolle Musik sorgte.

„Die Kinder haben viel Tolles erlebt und wurden zu Bibelentdeckern auf Tour, die dem Geheimnis des Vaterunsers auf die Spur gekommen sind“, sagte Bärbel Winterhoff. Am ersten Tag ging es darum, Gott Vater zu nennen. Dazu führte bereits das Anspiel beim Eröffnungsgottesdienst am Mittwoch in das Thema ein. Da hörten Petrus und Andreas Jesus beten und Gott Vater nennen. Sie fragten warum er Gott Vater nennt und Jesus hat Ihnen gesagt, dass sie im Gebet Gott Vater nennen dürfen. Am Beispiel der zehn Aussätzigen wurde ein weiterer Teil des Gebets am zweiten Tag behandelt. Die Zeile des Gebets „Erlöse uns von dem Bösen“ wurde anhand der Geschichte vom barmherzigen Samariter am dritten Tag nachvollzogen.

Zudem haben die Kinder im evangelischen. Kindergarten viel gebastelt und im kath. Kindergarten wurde eine Magnetwand und ein Gebetbuch gefertigt. An dieser Magnetwand konnten die Kinder ihre Wünsche und Meinungen anbringen und in das Gebetbuch wurden Morgen- und Abendgebete geschrieben. Eine Gruppe hatte dann noch ein Smartphone gebastelt, sodass sogar eine SMS an Gott geschickt werden konnte.

„Alle fünf Gruppen haben tolle Sachen gemacht“, freute sich Bärbel Winterhoff und lobte besonders auch die Küchencrew. Die Jungengruppe war zudem sehr kreativ und hat Nagelbilder hergestellt.

Am dritten Tag gab es dann noch etwas ganz Besonderes, informierte Bärbel Winterhoff. An acht Stationen zum Vaterunser wurde den Inhalten des Gebets nachgegangen. Dazu gingen die Jungen und Mädchen auf den Turm der Kirche und in ein dunkles Kellergewölbe, wo sie dem Textteil „und vergib uns unsere Schuld“ besprachen. Im Teil „und führe uns nicht in Versuchung“ ging es darum, nichts von den vielen verschiedenen Dingen mitzunehmen, die auf einem Tisch lagen.

Auch eine Bäckerei wurde besucht, wo die Kinder die Bedeutung der Aussage „unser täglich Brot gib uns heute“ erkundeten. Walli Wichtig, die Frau der klugen Fragen und Meisterin der flinken Worte, hat die ganze Woche tolle Berichte zu den einzelnen Themen geschrieben, informierte Bärbel Winterhoff. Und so kam Walli Wichtig dann auch zu der Erkenntnis, dass das Beten nicht nur ein Vortragen und Wünschen sei, sondern dass sich etwas verändert bei dem Betenden.

Am Abschlussgottesdienst führten die Jugendlichen dann Szenen von der Speisung der 5000 zum Thema „Gott, dein Wille geschehe“ auf. „Im Danken und Teilen liegt der Segen“, sagte dann Pastor Opahle in seiner Betrachtung des Vaterunsers. „Das Gebet ist gefährlich. Wer den Willen Gottes wirklich zulässt, der wird verwandelt werden“, führte der Pastor weiter aus. Und Jugendreferentin Kristine Ritterbusch ergänzte, dass Gott wie ein Vater sei, der sich kümmert. „Ganz viele liebe Menschen haben sich für die Kinder-Bibelwoche eingebracht“, freute sich Bärbel Winterhoff und übergab allen Helferinnen und Helfern ein kleines Präsent. Sie selber bekam ebenfalls als Dank für ihr großes Engagement ein schönes Geschenk.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare