Volme-Freizeitpark: Bauarbeiten verlaufen momentan nach Plan

+
Nach Plan verlaufen derzeit die Bauarbeiten für den Volme-Freizeitpark. Bereits jetzt lässt sich das zukünftige „Gesicht“ des Areals samt seiner Wege, der Brücke und der unterschiedlichen Nutzenflächen erkennen.

Kierspe - Der Volme-Freizeitpark nimmt weiter Gestalt an. Mitten im zweiten Bauabschnitt lässt sich allmählich erkennen, wie die spätere Erholungsfläche einmal aussehen soll. Die Projektleiter bei der Stadt sind zuversichtlich, dass bis Ende des Jahres der Park seine endgültige Form annehmen wird – aber nur, wenn das Wetter mitspielt.

„So einen nassen Sommer hatten wir schon lange nicht mehr“, sagt Karsten Seil, Sachgebietsleiter Tiefbau, mit Blick in den grauen und wolkenverhangenen Himmel über dem etwa drei Hektar großen Areal, auf dem der Freizeitpark entsteht. „Kleinere witterungsbedingte Verzögerungen versuchen wir bei gutem Wetter auszugleichen.“

Seit Beginn des Sommers ist die Meinerzhagener Baufirma Kriesten damit beschäftigt, die Pläne des Landschaftsarchitektur-Büros Reschke aus Berlin umzusetzen. Seil: „Derzeit läuft die Profilierung des Geländes. Tonnenweise Mutterboden, Kies und anderes Gestein wurden angeliefert und aufgeschüttet, um etwa den Übergang vom Parkplatz an der Volmestraße zum Parkgelände zu gestalten. Auch die Wege, etwa der auf der anderen Volmeseite in Richtung Bahndamm, wo eine Aussichtsplattform entstehen soll, sind mittlerweile ausgerichtet. Das ist ein wichtiger Bereich, da dort der Radweg aus Meinerzhagen an den Park angebunden wird.“

Zum Schutz der Eisenprofile vor Rost haben die Bauarbeiter die Brückenpfeiler mit Folien abgedeckt.

Zufrieden kann Karsten Seil auf das bisher Erreichte blicken. „Wir sind selbst überrascht, wie positiv sich alles in dem einen Jahr entwickelt hat.“ Gemeint ist etwa die Renaturierung der Volme, die im ersten Bauabschnitt mit der Verlegung des Flusses von der B 54 begonnen wurde. Damals hatte man das Gewässer der Natur überlassen. „Unser Ziel war es, die Volme naturnah zu gestalten. Und bisher hat das gut funktioniert. Es haben sich durch die Strömung mittlerweile sogar kleine Inseln im Flussbett gebildet.“

Sollte der restliche Sommer noch einige trockene Tage haben, dann soll die Bodenprofilierung zügig abgeschlossen und die Rasen- und Wiesenflächen entsprechend dem Pflanz- und Sä-Plans hergerichtet werden. Auch die Wege der beiden Hauptachsen samt Beleuchtung sollen dann entstehen. Anfang September werden auch die Aktionsflächen, auf denen dann unter anderem Boulen, Tischtennis, Streetball und Skateboarden möglich sein sollen, fertig gestellt. In zwei Wochen sollen auch die Sitzmöglichkeiten aus Betonfertigteilen angeliefert und verbaut werden.

Zudem ist der Bau der Brücke über die Volme so weit fortgeschritten, dass mit dem Überbau begonnen werden kann. „Dazu wird in der kommenden Woche ein Leergerüst installiert, um eine mögliche Verunreinigung des Gewässers durch Beton und andere Baumaterialien zu verhindern“, erklärt Seil, der sich in regelmäßigem Austausch mit der Unteren Wasserbehörde befindet. Abschließend sollen – wenn es denn trocken bleibt – im Herbst die Wege und der Parkplatz asphaltiert werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare