Herzliche Begrüßung für mehr als 100 neue Kiersper

+
Thorben Weber stellte im Rahmen des Neubürgerempfangs für den Stadtsportverband die Sportangebote in Kierspe vor und stieß damit auf Interesse bei vielen Gästen.

Kierspe - Es mussten immer noch mehr Stühle herbeigeschafft werden, bis der Neubürgerempfang am Mittwochabend beginnen konnte. Mehr als 100 neue Kiersper begrüßte Bürgermeister Frank Emde im Ratssaal.

Einige leben schon seit einem guten Jahr in der Volmestadt, andere sind erst vor kurzem gekommen. Zu letzteren gehören die Großeltern von Alessandro D’Errico, die vor zwei Monaten ihren Kindern und Enkelkindern aus Italien gefolgt waren. Vorläufig sind sie noch auf Dolmetscher angewiesen, ebenso wie viele andere Gäste. Frank Emde begrüßte die Neubürger deshalb nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch, und Integrationslotsin Margarit Kartal übersetzte anschließend ins Arabische. Sie hätten eine gute Wahl getroffen, erklärte der Bürgermeister und hob die Vorzüge der Stadt hervor, zu denen nicht zuletzt eine vielfältige und lebendige Vereinslandschaft gehöre.

Den sportlichen Teil der Vereinswelt repräsentierte an diesem Abend Thorben Weber. Er stellte für den Stadtsportverband die zahlreichen Sportangebote vor, vom Motoball über Mutter-Kind-Turnen bis zum Schwimmen. Sein Kurzvortrag und die dazugehörige Broschüre stießen auf Interesse, mehrere Gäste erbaten anschließend weitere Informationen. Die Fraktionsvorsitzenden aller Parteien waren gekommen, Vertreter mehrerer Vereine und mit Oliver Knuf auch ein wichtiger Ansprechpartner in der Verwaltung für die Flüchtlinge. Diese stellten die mit Abstand größte Fraktion an Neubürgern.

So international wie diesmal war der Empfang wohl noch nie: Aus Syrien, Irak, Mali und Nigeria, Iran und Bangladesh, Albanien, Kongo und zahlreichen anderen Ländern kamen die Gäste. Verglichen damit war der Umzug nach Kierspe für Familie Lahme nur ein Katzensprung. Vor gut einem Jahr ist die vierköpfige Familie von Hannover nach Rönsahl gezogen und hat sich inzwischen gut eingelebt.

Ein Arbeitsangebot habe sie ins Sauerland gelockt, meinten mehrere Gäste. Im Sauerland lebte Sonja Gruhn auch schon vorher, sie kam aus Lüdenscheid nach Kierspe – der Liebe wegen. Gero Land sorgte mit seiner Klarinette für den musikalischen Rahmen während des Empfangs – und für alle neuen Einwohner gab es von der Stadt Kierspe einen Gutschein für eine vom Marketingverein organisierte Stadtrundfahrt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare