Ausstellung: Eine Schule des Sehens

+
Günter Wermekes (links) und Roland Döbber zeigten die Skulptur sowohl im Original als auch in zahlreichen Fotografien.

Kierspe -   Seit zehn Jahren steht im Garten von Haus Isenburg eine Beton-Skulptur. Geschaffen wurde sie von Günter Wermekes und im Laufe der Jahre wieder und wieder fotografiert von Roland Döbber. Designer und Fotograf nutzten jetzt den Jahrestag, um die Skulptur und die dazugehörigen Fotografien im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Am Vorabend hatten die Bewohner von Haus Isenburg die Handwerker eingeladen, die damals bei der Aufstellung beteiligt waren (wir berichteten). Der Tag ist allen Beteiligten lebhaft in Erinnerung, aber seitdem hat sich das Kunstwerk aus Beton gewissermaßen multimedial erweitert, denn vor acht Jahren zog Roland Döbber im Haus Isenburg ein. Döbber hat ohnehin ein Faible für Skulpturen.

Was lag für den passionierten Fotografen also näher als Wermekes Stelen, die er täglich vor Augen hatte, abzulichten – bei jedem Wetter und Lichteinfall, zu allen Tages- und Jahreszeiten, aus allen erdenklichen Perspektiven und Distanzen? Aus den Fotografien, die auf diese Weise im Laufe von vier Jahren entstanden, zeigte er am Samstag eine Auswahl, die Wermekes Beton-Werk auf faszinierende Weise ergänzte.

Welche Auswirkungen die Lichtverhältnisse auf die Wahrnehmung durch den Betrachter haben, zeigte sich beispielsweise sehr eindrücklich an einer Detail-Aufnahme, die den mit welkendem Farn bewachsenen Beton an einem sonnigen Herbstmorgen zeigte. Man mochte kaum glauben, dass diese Skulptur identisch war mit dem real existierenden Kunstwerk an einem verregneten Samstagmittag im Juni. So gesehen, waren Döbbers Fotografien auch eine kleine Schule des Sehens.

Freunde und Bekannte der Künstler nutzten die Gelegenheit zum direkten Vergleich. Den nächsten soll es in zehn Jahren geben, wenn der 20. Jahrestag der Skulpturen-Aufstellung begangen wird. Bis es soweit ist, plant Döbber aber Ausstellungen zu anderen Projekten, die nächste im Herbst in der Galerie Langenohl in Meinerzhagen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare