"Bäumchen, wechsel dich" in der Kiersper Gehölzschutz-Satzung

+
Zum Schutz des Baumbestandes in Kierspe werden Gehölze, die geschützt werden sollen, im sogenannten Baumkataster aufgeführt. Nun gibt es in dieser Auflistung Änderungen, so fällt etwa die Kastanienallee neben der Volksbank heraus.

Kierspe - Eine Satzungsänderung im Baumbestand der Stadt Kierspe lässt Naturfreunde aufhorchen. In seiner Sitzung am Dienstagabend stimmte der Ausschuss für Umwelt und Bauen dafür, mehr als 35 Bäume aus dem Kataster zu streichen, aber mehr als 40 Gehölze dort aufzunehmen.

Seit der letzten Änderung der Satzung durch den Rat der Stadt (November 2013) haben sich Veränderungen beim Baumkataster hinsichtlich der dort aufgeführten Bäume ergeben. So wurden Bäume nach vorheriger Beratung in der Arbeitsgruppe „Baumkataster“ aus dem Bestand entlassen beziehungsweise aufgenommen, gibt die Verwaltung in der Vorlage zu der Sitzung an.

Aufgrund dieser Änderungen im Baumbestand erfolge nun eine Aktualisierung, die eine Überarbeitung erforderlich mache. Die „13. Satzung zur Änderung der Satzung zum Schutz des Baumbestandes in der Stadt Kierspe“ sieht vor, dass an der Straße An der Währ 7 eine Kastanie, die vorne an der Straße steht, die Allee neben der Volksbank mit 29 Kastanien, einer Eiche, einer Linde und einem Ahorn aus der Liste der geschützten Bäume zu entfernen.

Für die Allee wurde eine Eiche, eine Linde und ein Ahorn am Felderhof 1 in das Kataster aufgenommen. Auch für die Kastanie an der Heerstraße oberhalb der Hausnummer 6, angrenzend an Drosselweg, entfällt der Schutz der Stadt. Weitere Bäume, die aus dem Kataster genommen wurden sind eine Linde am Höfershof 2, die Kastanienallee an der Höherstraße von der Lindenstraße zum Bürgerhaus und in Rönsahl an der Kirchstraße eine Doppelesche auf dem Grundstück mit der Hausnummer 9.

Ist der Ehrenhain am Büscherweg ein Wald oder nicht?

Hinzugefügt wurden hingegen an der Isenburg eine Lindenallee mit 42 Linden, an der Montigny-Allee eine Säulenhainbuche. Ob der Ehrenhain am Büscherweg auch geschützt werden soll, blieb während der Sitzung offen. Auf Antrag des Ausschussmitglieds Georg Paulus (CDU) wird die Stadtverwaltung diesen Punkt prüfen. „Laut dem Landesbetrieb Forst handelt es sich beim Ehrenhain nicht um einen Wald. Das sollte geprüft werden“, sagt Paulus. Schließlich könne man nicht etwas schützen, was keines Schutzes bedarf.

Weiter ist der Sitzungsvorlage zu entnehmen, dass das Baumkataster komplett überprüft und auf den aktuellen Stand gebracht wurde. Die neue Satzung tritt am Tage nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Die Ausschussmitglieder empfehlen dem Rat einstimmig, die 13. Änderungssatzung in seiner nächsten Sitzung am 5. Juli zu beschließen.

FDP mit neuem Personal in "Baum-Arbeitsgruppen"

Ebenfalls einstimmig wurde über einen Antrag der FDP Kierspe abgestimmt, der eine Umbesetzung der Arbeitsgruppen für Bauangelegenheiten und für Baumkataster vorsieht. Zukünftig wird sich anstelle von Jürgen Rothstein nun Armin Jung um Baumangelegenheiten kümmern. Sein Stellvertreter wird Nils Dietrich.

In Angelegenheiten des Baumkatasters macht Armin Jung seine Stelle frei für Nils Dietrich und wird nur noch vertretungsweise dieser Arbeitsgruppe beiwohnen. Die FDP-Fraktion hatte bereits am 3. Februar die Umbesetzung der Arbeitsgruppen bekanntgegeben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare