Jugendfeuerwehr trainiert Retten und Löschen

+
Praxisnaher Unterricht, so die Rettung vermisster Personen, stand beim Übungsabend der Jugendfeuerwehr in dieser Woche auf dem Plan.

Kierspe/Rönsahl - Praxisnahen Unterricht am Objekt gab es – wie das im Rahmen der angesetzten Übungsstunden regelmäßig der Fall ist – am Dienstagabend für den Feuerwehrnachwuchs in Kierspe.

Für die von den stellvertretenden Jugendleitern Oliver Hager und Dominik Ebeling sowie dem aufsichtsführenden Feuerwehrmitglied Christoph Auerswald und einigen weiteren Helfern betreuten 20 Jugendlichen hieß es demzufolge: „Hinaus ins Gelände“.

Nach Verlegung diverser Rohre und dem fachgerechten Anschluss an die Versorgungseinrichtung konnten die jungen Feuerwehrleute mit der fiktiven Brandbekämpfung beginnen.

Angenommene Schadenslage war ein aufgrund einer Verpuffung in der Lüftungslage ausgelöster und sich rasch ausbreitender Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb in der Ortslage Meienborn. Durch eine dabei ausgelöste Explosion galten zudem zwei in dem Betrieb beschäftigte Personen als vermisst.

Somit galten das Auffinden und die Rettung der beiden vermutlich bewusstlosen Personen und deren Übergabe in die Obhut der inzwischen am Einsatzort eingetroffenen Sanitäter als primär zu lösende Aufgaben für die jugendlichen Einsatzkräfte – getreu der Devise, dass Menschenrettung stets den Vorrang hat vor Brandbekämpfung und allen anderen Dienstleistungen der Wehr.

Lehrauftrag und Lernziel war insbesondere auch das Vermitteln der Erkenntnis, dass überlegtes und sachliches Handeln wesentlich schneller zum Ziel führt als hektisches und dann oftmals planloses Agieren.

Letzteres galt dann auch für die eigentliche Brandbekämpfung. Zu diesem Zweck mussten die Jugendlichen unter sachkundiger Anleitung mehrere Schlauchleitungen zur Heranführung des für die Bedienung der Handspritzen notwendigen Löschwassers verlegen. Die Wasserversorgung erfolgte parallel aus einem in der Nähe befindlichen Hydranten wie auch dem vor Ort befindlichen Löschfahrzeug.

Darüber hinaus galt es, sogenannte Riegelstellungen aufzubauen zum Schutz benachbarter Objekte – und auch das funktionierte letztendlich wie vorgesehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare