Capella Femina: Viele „Ständchen“ bei Geburtstagsfeier

+
Der Frauenchor Capella Femina feiert sein 25-jähriges Bestehen im Kiersper PZ.

Kierspe - Trotz mehrerer in unmittelbarer Nachbarschaft und zeitgleich an diesem Tag stattfindender Veranstaltungen gab es keine wirkliche Konkurrenz zu der fröhlichen Geburtstagsfeier im Rahmen des Jubiläumskonzertes zum 20-jährigen Bestehens des Frauenchores Capella Femina.

Die „Party“ stieg am Samstagnachmittag im PZ der Gesamtschule. Und obwohl es sich nicht um ein wirklich „rundes“ Jubiläum handelte, waren – auch ungeachtet des ausgesprochen schönen Wetters – viele gutgelaunte Gäste mit an Bord, als die muntere Crew um ihre „Kapitänin“ Rosi Knorr und „Steuerfrau“ Hannelore Schuler, die mit locker Moderation durch das Programm führte, in See stach.

Nach einem kurzen Rückblick auf die ersten Anfänge des Chores im Jahre 1996 als einer Gemeinschaft, bei der von Anfang an die Freude am Singen sichtbar zum Ausdruck kommt und die längst einen festen Platz im kulturellen Angebot der Stadt und darüber hinaus einnimmt (O-Ton Bürgermeister Frank Emde), ging es auch gleich mitten hinein ins Geschehen.

Bunt gemixter Liederkranz bei Festkonzert

Das gut zweistündige Programm umfasste einen bunt gemixten Liederkranz aus fröhlich servierten Schlagermelodien, Evergreens, volkstümlicher wie ebenso von besinnlichen Elementen geprägter Musik, so wie sie internationalem musikalischen Schaffen zu verdanken ist. Mit von der Partie waren neben dem gastgebenden Chor auch der MC Kierspe – wie Capella Femina ebenfalls unter der Leitung von Musikdirektorin Sofia Wawerla – sowie der MGV Vorth-Grünenbaum und der gemischte Chor Germania Hohenplanken (beide geleitet von Musikdirektor Ingo Reich).

Unvergessene Melodien, wie beispielsweise bei „ Gitarren klingen leise durch die Nacht“ oder Hildegard Knefs „Für mich soll´s rote Rosen regnen“ (Capella Femina), dem Wunsch auf „Wochenend und Sonnenschein“ oder dem Seemannslied „Santiano“ (MGV Vorth-Grünenbaum), einem Udo-Jürgens-Medley oder „Tage wie diese“ (Germania Hohenplanken), nicht zuletzt auch beim sehnsuchtsvollen „Chianti-Lied“ oder bei „Schau was Liebe ändern kann“ (MC Kierspe) zu Gehör gebracht, verleiteten zum Träumen und Mitsummen.

Nicht erst als „Zwei kleine Italiener“ die musikalische Bühne stürmten und Capella Femina mit dem Song „Schuld war nur der Bossa Nova“ einen weiteren Höhepunkt im Programm des Jubiläumskonzertes präsentierte, galt der Nachmittag als gelungen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare