Familienvater wird gleich zweimal angetrunken am Steuer erwischt

+
Ein Kiersper Familienvater fand sich vor dem Amtsrichter in Meinerzhagen wieder. Der Grund: Er wurde zweimal angetrunken am Steuer erwischt.

Kierspe - Seine Reue kam zu spät: Das Amtsgericht Meinerzhagen verurteilte einen Kiersper Familienvater zu einer hohen Geldstrafe wegen mehrfacher Trunkenheit am Steuer.  

Ende Januar wurde ein 51-jähriger Mann aus Kierspe wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verurteilt. Der mehrfache Vater hatte mit etwa 0,7 Promille eine Leitplanke gestreift. Das Gericht erließ eine Sperre zur Erlangung des Führerscheins. Diese Sperre galt bis September.

Dennoch setzte sich der Mann am 17. Mai ans Steuer, um einen Bekannten in Schalksmühle zu besuchen. Anstatt der erlaubten 50 war der Kiersper dabei mit 70 Kilometern pro Stunde auf der Volmestraße unterwegs und wurde prompt von der Polizei erwischt.

Einen Führerschein konnte der Fahrer wie erwartet nicht vorlegen, dafür hauchte er den Beamten aber eine Alkoholfahne entgegen. 0,74 Promille ergab der Test. Und so endete die verbotene Fahrt letztlich im Amtsgericht Meinerzhagen.

Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro

Dort gab der Angeklagte gestern an, in Trennung gelebt zu haben. Das sei nicht leicht für ihn gewesen. Er habe sich hinreißen lassen, mit dem Auto zu fahren. „Es war so hirnlos wie sonst nicht was“, gab sich der Kiersper einsichtig. Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft forderte eine Geldstrafe in Höhe von 1500 Euro. Dem schloss sich der Richter an.

Darüber hinaus verhängte er eine einjährige Führerscheinsperre. Das sei schon gerecht, räumte der Angeklagte gestern ein. Er akzeptierte die Entscheidung des Amtsgerichts und ließ das Urteil sofort rechtskräftig werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare