Oldieabend in der Brennerei mit viel Sehnsucht nach Sonnenschein

+
Abermals als Garant für Stimmung und gute Laune stand das Duo Denkmalschutz alias Horst Becker und Heinz-Georg Ackermeier.

Kierspe - Als das Duo Denkmalschutz, namentlich Horst Becker und Heinz-Georg Ackermeier, gleich zu Beginn des Oldieabends am Montag in der Historischen Brennerei das rechte Feeling für die Auswahl der vorgesehenen Schlagermelodien bewiesen, war die Marschroute von vornherein klar.

Sicher, das mit der Tag und Nacht scheinenden Sonne war absolutes Wunschdenken, zumal es just an diesem Abend in dieser zurzeit ungewöhnlich kalten und ungemütlichen Wetterlage im April schneite. Die Witterung mag auch verantwortlich dafür gewesen sein, dass diesmal nur 90 Besucher mit von der Partie waren, als zum Erinnern und Träumen, Zuhören und Mitsingen beliebter und unvergessener Schlagermelodien der 1960er- und 70er-Jahre eingeladen worden war.

„Doch was soll’s?“, fragten sich die Initiatoren. Diejenigen nämlich, die sich vom Wetter nicht hatten abschrecken lassen, kamen auf ihre Kosten. Kein Wunder also, dass es zum Schluss der rund zweieinhalbstündigen Veranstaltung prasselnden Beifall gab.

Das waren in erster Linie natürlich Horst Becker und sein Pendant Heinz-Georg Ackermeier, die durch den Abend geführt und dabei auch dem unverzichtbaren Gespür für Momente und Situationen ausreichend Raum gelassen hatten. Gebührenden Anteil am Gelingen des Abends hatte auch das ums Wohl der Gäste bemühte Team hinter dem Tresen so wie die fürs Ausleuchten der insgesamt rund 35 an diesem Abend ausgewählten Schlagertexte zuständigen „PR-Manager“ Regina und Karl-Friedrich Marcus.

"Lange Rönsahler Nächte" als Schlussakkord

Gleichgültig dabei, ob Schlagerbarde Drafi Deutscher sein „Cinderella Baby, das Mädchen aus dem Märchenland, bemühte, Conny Francis ihren „schönen fremden Mann“ ins Rennen schickte, und Katja Ebstein den „flotten Jäger“ hinausziehen ließ in den Abenteuerwald, Friedel Hentsch und die Zypries ihr „altes Försterhaus“ besangen und die Sonne in den Bergen erwachen ließen.

Ein tiefer Griff in die Oldie-Kiste erinnerte an die „Schwarze Rose Rosemarie“, und nicht zuletzt auch Rudi Carells Frage danach, wann’s denn endlich mal wieder einen richtigen Sommer gibt, traf voll ins Schwarze. Nicht erst, als der Song von den „langen Rönsahler Nächten“ und mit „Country road, take me home to the place I belong...“ der traditionelle Schlussakkord angestimmt wurde, fand sich abermals bestätigt, dass es das Duo Denkmalschutz bei der Auswahl und der enormen Bandbreite an nichts fehlen ließ.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare