Verlauf des Hamecke-Bachs muss verlegt werden

+
Der Hamecke-Bach bekommt im Bereich der B 54 ein neues Bett. Die Bundesstraße muss deshalb für vier bis sechs Wochen für den Straßenverkehr gesperrt bleiben, für Autofahrer sind Umleitungen ausgeschildert.

Kierspe - Autofahrer auf der B 54 müssen sich seit Montag auf Umwege einstellen: Im Bereich Bollwerk ist die Straße nicht befahrbar, weil das Bett des Hamecke-Bachs erneuert wird.

Die Maßnahme soll vier bis sechs Wochen dauern. Anwohner des Bereichs Bollwerkstraße/Am Hamecke-Bach können an der Baustelle vorbei zu ihren Häusern fahren. Für die übrigen Verkehrsteilnehmer führt eine Umleitung über Kierspe-Dorf und die L 528 nach Halver und über die L 892 nach Oberbrügge. Für den aus Richtung Lüdenscheid kommenden Verkehr wurde eine Ampelanlage installiert.

Autofahrer werden aus beiden Richtungen kommend mehrfach auf die Vollsperrung hingewiesen. Spätestens vor dem Bahnübergang in Bollwerk kommt der straßengebundene Verkehr nicht weiter.

Schon am Wochenende haben Arbeiter Maschinen und Materialien zur Baustelle gebracht. Die Maßnahme umfasst im Wesentlichen die Erneuerung des aus Beton bestehenden Bachbettes. Das neue Bauwerk wird in Fertigbauweise in U-Form hergestellt. Vor Ort werden diese mit Deckenplatten versehen. Der neue Verlauf des Hamecke-Bachs wird parallel zum bisherigen Bachlauf liegen. Auch ein Teil des offenliegenden Bachbetts wird renaturiert.

Nach Angaben des Landesbetriebs Straßen.NRW werden die Arbeiten am Bachlauf in den kommenden Tagen anlaufen. Bei der Gelegenheit wird auch das zwischen den Gleisen und der Volmestraße liegende Teilstück der K 25 saniert. Bis zum Ende der Sommerferien sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare