St. Josef: Beistand von „oben“ bleibt teilweise aus

+
Sylvia und Marco Reppel luden beim Gemeindefest in St. Josef zum Mitsingen und Tanzen ein.

Kierspe - Sollte Petrus, wie der Volksmund es wissen will, tatsächlich für das Wetter zuständig sein, so hat er am Sonntag während des Gemeindefestes in St. Josef seinen Job nicht richtig ernst genommen.

Denn obwohl nach frühmorgendlichem Regen die Sonne herauskam und Pastor Gregor Myrda schon darauf hoffte, „dass uns der Himmel gewogen ist“, zog sich zumindest der meteorologische Himmel nach der Messe so bedrohlich zu, dass die Gemeinde kaum aus der Kirche kam und die im Freien aufgebauten Sitzgelegenheiten nutzen konnte und daher sofort ins Gemeindehaus gegangen ist. Das war für sie besser als eine warme Sommerdusche.

Dabei hatte alles so vielversprechend angefangen. Am Samstag zum italienischen Abend war das Wetter perfekt. Es war mild, die Sonne ging farbenfroh und leuchtend unter und viele Besucher verweilten nach der Abendmesse auf dem Kirchengelände. Ganz anders verlief der Sonntag. Viel Regen und wenige trockene Momente gab es bis zum Nachmittag. Zum Teil war es so windig, dass die Gäste die aufgestellten Zelte festhalten und auch abbauen mussten, damit sie nicht wegflogen.

Fantasievoll ließen sich die Kinder ihre Gesichter bemalen.

So konnte die Hüpfburg für die Kinder wegen der Nässe nicht aufgebaut werden und auch Frank Schröter blieb mit seiner Kirmesorgel und Drehorgel zu Hause, die die Besucher mit Jahrmarktsmusik unterhalten sollten. Vieles spielte sich in den aufgestellten Zelten oder im Gemeindehaus ab.

Doch dann zeigte Petrus sich gnädig und schickte doch noch die Sonne und es wurde lebendig rund um die Kirche St. Josef. Die Kleinsten ließen sich ihre Gesichter fantasievoll bemalen, auch kleine Schmuckdosen bastelten sie. Bei Cosima Metta und ihren italienischen Landsfrauen erhielten die Besucher Penne mit zwei verschiedenen Soßen, Manfred Kluth hatte 140 Forellen zum Räuchern vorbereitet und die polnischstämmigen Gemeindemitglieder boten Bigos an.

Zum Nachmittag wurde es im Gemeindehaus dann musikalisch. Sylvia und Marco Reppel sangen Liebeslieder und Songs anderer Genres, wie „Country Roads“ und als Zugabe „Bye Bye My Love“. Währenddessen lauschten die Jüngsten in einem Nebenraum einem Lesekino, welches vom Kindergartenteam vorbereitet worden war.

Trotz der widrigen Wetterumstände blieben viele Gäste bis zum späten Nachmittag und es herrschte eine gute Stimmung unter den Besuchern und Organisatoren des Festes.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare