Open-Air-Festival „Music Fever“ geht in die dritte Runde

+
Singer/Songwriter Robin Brunsmeier alias „Binyo“ (links) veranstaltet unter anderem das Music-Fever-Festival an der Heesfelder Mühle.

Halver - Zum dritten Mal findet am Samstag, 30. Juli 2016, das Open-Air-Festival „Music Fever“ an der Heesfelder Mühle statt.

Organisiert wird das Event mit vielen attraktiven Musik-Acts von dem gemeinnützigen Musiklabel Sound Bäckerei unter Federführung des Halveraner Musikers Robin Brunsmeier („Binyo“) sowie Teresa Schabo. Die beiden Labelchefs präsentierten das Event Anfang Juli der Öffentlichkeit.

„Ziel des Festivals ist zum einen die Vernetzung von regionalen Künstlern untereinander und andererseits die Professionalisierung der heimischen Musikszene“, erklärt Brunsmeier. Dabei richtet sich die Veranstaltung, auf der die Musiker nahezu ausschließlich selbst geschriebene Musik in überwiegend deutscher Sprache präsentieren, nicht nur an junge Leute, sondern ausdrücklich an Menschen zwischen 16 und 70 Jahren und eventuell auch darüber hinaus.

„Niemand soll Hemmungen haben, zu uns zur Veranstaltung zu kommen, denn wir bieten sicher für jeden Geschmack die richtige Musik“, versichert der Musiker, der beim Music Fever mit den Formationen „Binyo“ und „Hazefeld“ selbst auf der Bühne stehen wird.

Neu ist in diesem Jahr, dass etablierte überregionale Künstler neben den zahlreichen heimischen Musikern beim Festival auftreten. Den Headliner des Events bildet die Reggae-Formation Jamaram, die seit ihrer Gründung im Jahr 2000 fester Bestandteil der internationalen Reggae-Szene ist. Mit über 1200 Live-Shows, die die Formation in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt absolvierte, werden die Musiker hochklassiges Live-Entertainment nach Halver bringen, ist sich Robin Brunsmeier sicher.

Darüber hinaus dürfen sich die Gäste auf das stimmliche Ausnahmetalent Mine freuen, die bereits mit Sammy Deluxe zusammengearbeitet hat. Ihre Musik und Texte sind surreal, poetisch und kreativ, originell und ungewöhnlich.

Leipzig, München, Iserlohn, Hagen

Weitere interessante Acts auf den zwei Festivalbühnen sind unter anderem der Heidelberger Singer-Songwriter Lukas Herbertson, das Leipziger Singer-Songwriter-Duo Bye Bye, der Münchner Musiker Liann sowie das Rock-Duo Finka aus Iserlohn und Hagen.

Aus dem regionalen Bereich, schwerpunktmäßig aus Lüdenscheid, sind ebenfalls Künstler am Start, die entweder als Gastmusiker oder mit eigenen Sets zu sehen sind: darunter das Duo HonigMut, der Rapper Koroma, Saxophonist Rudolf F. Nauhauser und die Sängerin Hannah Kramer.

Ausdrücklich richtete der Veranstalter seinen Dank an die Förderer und Sponsoren, ohne die das Event nicht hätte auf die Beine gestellt werden können, namentlich neben der Sound Bäckerei das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, die vier Kommunen „Oben an der Volme“ sowie die Firmen Mayweg Kunststoff-Technik, Konertz und Cool Tec. Einige der Unterstützer waren bei der Präsentation des Events anwesend.

An das Musik-Festival, das am 30. Juli um 16 Uhr starten und gegen 24 Uhr mit dem letzten Act aufwarten wird, schließt sich am 13. und 14. August der Workshop „Song Bäckerei“ an, der ebenfalls in der Heesfelder Mühle stattfindet und den kreativen Output im Bereich Songwriting in der Region erhöhen soll.

Tickets für das Festival gibt es ab sofort zum VVK-Preis von 10 Euro (AK 12 Euro) in Halver (Kö Shop, Mittelstraße 21), Schalksmühle (Rathaus, Bürgerbüro), Lüdenscheid (Copyshop, Rathausplatz 2), Kierspe (Rathaus, Bürgerbüro) und Meinerzhagen (Buchhandlung Schmitz, Zur Alten Post 6).

Interessenten am Workshop „Song Bäckerei“, die Tickets hierfür vorbestellen möchten, schreiben eine Mail an info@sound-bäckerei.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare