Vier Jahrzehnte im Dienst der Kita

+

OBERBRÜGGE - Am 1. September 1976 war Marianne Lüpke erstmals zum Dienst in den katholischen Kindergarten in Oberbrügge gekommen. „Damals wusste ich nicht, wo Oberbrügge war. Jetzt bin ich hier zu Hause.“

Mit einem Dankgottesdienst für die langjährige Leiterin der zweigruppigen Einrichtung am Burgweg und für ihre Kollegin Helga Stahl, die seit 25 Jahren dort Dienst tut, würdigte die katholische Kirchengemeinde am Donnerstagmorgen die Verdienste und die Treue der beiden zu ihrem Kindergarten.

Immerhin, so stellte Petra Dörenbach im Namen der Pfarrei Christus König und des Zweckverbandes des Bistums Essen heraus, seien viele der aktuellen Eltern schon am Burgweg in den Kindergarten gegangen. Auch Peter Wenzel, der Geschäftsführer des Zweckverbandes als Träger der Einrichtung, war eigens aus Essen zum Festakt in die Oberbrügger Kirche gekommen.

Aus vier Jahren wurden vier Jahrzehnte

Dass es tatsächlich zu vier Jahrzehnten Dienst in der Kita im Ortsteil gekommen ist, sei gar nicht abzusehen gewesen, machte Marianne Lüpke in ihrer Begrüßung deutlich. Sie sei eigentlich fest entschlossen gewesen, nach vier Jahren den Arbeitsplatz und -ort zu wechseln. So aber hat sie mit ihrem erfahrenen Team über den langen Zeitraum dem Kindergarten ein Gesicht gegeben, wie die Pastoren Armin Rogge und Claus Optenhöfel feststellte.

Ein etwas anderer Gottesdienst

Der Gottesdienst selbst war naturgemäß etwas anderer Art: Gestaltet wurde er im Wesentlichen von den Kinder der Einrichtung und den frischgebackenen Erstklässlern der nahen Grundschule Oberbrügge, die einen Teil des Musicals „Die Arche“ vorbereitet hatten. Das funktionierte zum einen durchaus hörens- und sehenswert, zudem auch ausgesprochen diszipliniert angesichts der Tatsache, dass auch Zweijährige die Kita besuchen und von der ungewohnten Kirchenatmosphäre durchaus beeindruckt waren. Mit Unterstützung des Teams klappten jedoch laute Chor- und auch mutige Soloeinlagen bestens, und eine Reihe stolzer Eltern und Großeltern hatte Grund genug, sich über die Leistungen der Kinder zu freuen.

Ein "kleines Flachpaket"

Grund zur Freude hatte aber auch der Förderverein. Denn zu Wort meldete sich Roland Pfeiffer für das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde in Oberbrügge. Er überbrachte „ein kleines Flachpaket“ mit einer Geldspende und zudem eine Einladung: Am Freitag, 16. September, lädt die Gemeinde ein zu einem „Bunten Abend“. Dessen Erlös soll ebenfalls in die Kasse des Fördervereins fließen.

Beteiligt am Fest – und darüber freuten sich die beiden Erzieherinnen besonders – waren auch die Eltern. Während die Kinder in der Kirche sangen und die Erwachsenen redeten, hatten sie in der Einrichtung ein leckeres Büfett aufgebaut, um anschließend noch Gelegenheit zum Austausch und zur Stärkung zu haben.

Lecker bedeutet in diesem Fall übrigens, dass auch die Kinder ihre große Freude daran hatten – es gab Gummibärchen „und jede Menge Chips“, sagte Petra Stahl lachend.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare