Großeinsatz bei Brand wegen überhitzter Bremsanlage

+

Halver - Die überhitzte Bremsanlage eines Tanklastzugs war in der Nacht zu Dienstag Auslöser des Großeinsatzes für Feuerwehr und Polizei an der Total-Tankstelle an der Karlshöhe.

36.000 Liter Treibstoff befanden sich nach Angaben des Fahrers an Bord des Aufliegers. Der Fahrer, der den Sattelzug direkt auf den Tanks der Total-Station abgestellt hatte, konnte mit einem Handlöscher die Stichflamme im Bereich des rechten Vorderreifens ersticken. Ansonsten wäre es auf dem Gelände der Total-Tankstelle auf der Karlshöhe möglicherweise zur Katastrophe gekommen.

Um kurz vor 21 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Erstmeldung an die Leitstelle der Kreispolizeibehörde lautete: „Tankwagen steht in Flammen.“

Der Scania-Schlepper hatte eigentlich planmäßig Sprit abpumpen sollen, stand auch direkt auf den Tanks der Anlage an der Frankfurter Straße.

Tanklaster brannte an Tankstelle an Frankfurt Straße

Feuerwehrleute des Löschzugs 1 Stadtmitte waren zügig und etwa zeitgleich mit Einsatzkräften der Polizei am Einsatzort eingetroffen. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Absicherung des Brandherdes. Die Mitarbeiterin der Tankstelle und der Fahrer waren aufgefordert worden, das Gelände zu verlassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Polizei bereits über die Einwohnermeldedaten ermittelt, wie viele Menschen im direkten Umfeld von Evakuierungsmaßnahmen betroffen wären. Um 21.10 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.

Ein starkes Aufgebot der Polizei riegelte die Einsatzstelle ab. „Ein Szenario wie in einer Schulung“ nannte Feuerwehrchef Stefan Czarkowski die Bedrohungslage und zeigte sich erleichtert, dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Alle Beteiligten hätten gemacht, was sie tun müssten, sagte Czarkowski mit Blick auf die Vorbereitungen zur Evakuierung und entsprechende Sperrungen durch die Polizei bereits an den Zufahrten zu den Rettungswegen wie am Herpiner Weg. Ein Horrorszenario mit explodierenden Tanks hält er aber für weitgehend ausgeschlossen. Die Erdtanks der Tankstelle böten lange Sicherheit. Auch der Kessel des Lastzuges verfüge über Sicherheitsvorkehrungen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare