Heimspiel beim Music-Fever-Festival

+
Jamaram stehen am Samstag als letzte Band auf der großen Bühne. Die Gruppe gibt es seit 16 Jahren.

Halver - Die Abendstunden des Music-Fever-Festivals am Samstag werden laut Ankündigung „immer furioser“. Für die letzte Band auf der kleinen Bühne ist der 30. Juli ein Heimspiel.

Das frisch gegründete Hip-Hop-Duo Hazefeld wird um 21.20 Uhr loslegen und hat ausgewählte Beats dabei, die ein Live-DJ auflegt und die durch Rudolf Nauhauser am Saxophon ergänzt werden.

Auf dieser Grundlage präsentieren Robin Brunsmeier alias Binyo und Sebastian Kreinberg alias BassTea ihre Texte. Das Besondere: Sie kennen sich seit über 20 Jahren, wuchsen im Veranstaltungsort Heesfeld auf und suchten in Anlehnung an diese Stätte den Bandnamen „Hazefeld“ aus. Im Sinne des englischen Begriffs Haze haben die beiden Rapper die Nebelmaschine zum festen Bestandteil ihrer Liveauftritte auserkoren und beschreiben sich als das musikalische Ergebnis einer jahrelangen Freundschaft, die Konsequenz aus zahlreichen Nacht- und Nebelaktionen und das Pendant zu jeder nebulösen Partycrowd.

Robin Brunsmeier alias Binyo (rechts) und Sebastian Kreinberg alias BassTea bilden das Duo Hazefeld.

„Im Schleier ihrer Textflut scheitert jeder Versuch die richtige Schublade zu finden. Mal sind sie schnell und lyrisch auf Beats unterwegs, zeigen, wie sehr sie deutschen Hip Hop lieben, um anschließend Melodien in feinster Popmanier zu bringen, die sich wie Rauchzeichen am Himmel verbreiten“, heißt es in der Ankündigung, und weiter: „Ein explosives Gemisch, das jeden Smog wegbläst und durch subtile Nebelschwaden ersetzt. Binyo und BassTea, zwei Stimmen, ein Gedanke“.

Ab 22.15 Uhr folgt mit dem letzten Auftritt auf der großen Bühne der Höhepunkt des Abends: Die Jungs von Jamaram kommen nach Halver und bringen beste Liveunterhaltung mit. Die Band ist seit 16 Jahren unterwegs und hat weit über 1500 Liveshows in Europa und dem Rest der Welt gespielt.

Die „Gigmonster“ aus dem Süden der Republik sind permanent auf Tour und freuen sich auf feucht-fröhliche Eskalation beim Finale. „Auch im 16. Jahr lassen sich Jamaram in keine Genre-Schublade stecken. Inspiriert von Reisen und Tourneen in über 20 Ländern, gibt es ausgehend vom Grundkanon Reggae in der explosiven Liveshow“, sagt der Veranstalter.

Hinzu kommen Dub-, Ska-, Latin- und Pop-Elemente. Sogar Balkan- und Afrobeats habe die Band im Gepäck. Wer Lust auf erstklassiges Live-Entertainment hat sollte sich Jamaram nicht entgehen lassen. Momentan arbeiten die acht Musiker in Sachen Reggae/Rock/Roll an ihrem nächsten Longplayer, der 2017 erscheinen wird.

Es wird eine urbane Mixtur aus altbewährten und zeitgeistigen Styles zu hören geben. Der bevorstehende Südamerika-Trip wird auf dem Album vermutlich seine Spuren hinterlassen.

Video von Music-Fever-Festival 2014

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare