Halveraner Bürgerbusverein feiert 20. Geburtstag

+

Halver - Mit aktiven und ehemaligen Fahrern, Gründungsmitgliedern und deren Partnern feierte der Bürgerbusverein Halver am Samstagabend im Kulturbahnhof sein 20-jähriges Bestehen. „Auf den Tag genau vor 20 Jahren ist der Bürgerbusverein Halver gegründet worden“, erklärte Klaus-Peter Viebahn (1. Vorsitzender) bei der Begrüßung.

Eckdaten der Vereinsgeschichte riss er in seiner Ansprache an. Die Initiative zur Gründung des Vereins sei von dem damaligen Stadtdirektor Hans-Jürgen Kammenhuber ausgegangen, führte er aus. An Ort und Stelle, im Kulturbahnhof, habe die Gründungsversammlung am 20. August 1996 stattgefunden. An die Namen des ersten Vorstands mit Volker Diebschlag als 1. und Wilhelm Knitter als 2. Vorsitzendem und zugleich erstem Fahrer erinnerte er. Anwesenden Gründungsmitgliedern galt ein besonderer Gruß. „Der Bürgerbus stellt für seinen Einsatzzweck ein besonders attraktives Mobilitätsangebot dar“, betonte Viebahn. Das ehrenamtliche Engagement der Fahrer und die Beschränkung des Angebots auf Bereiche und Zeiten, „in denen ein Linienverkehr nach den üblichen Maßstäben wirtschaftlich nicht tragfähig wäre“, sprach er an. Das Geheimnis des Erfolgs liege in der Nähe zu den Fahrgästen, der persönlichen Atmosphäre und dem Spaß an der Sache. „Der Bürgerbus wird von vielen Fahrgästen als ‚unser Bus’ erfahren.“ Aus 20 Jahren Bürgerbusverein könne jeder Fahrer vieles erzählen. Auch die Pflege des zwischenmenschlichen Bereichs werde im Verein großgeschrieben.

An die Fahrertreffen an jedem ersten Montag im Monat, eine alljährliche Wanderung mit benachbarten Vereinen und die regelmäßigen Jahresabschlussveranstaltungen erinnerte er. In diesem Jahr sei eine Fahrt zu Mercedes in Düsseldorf geplant. Nicht unerwähnt ließ der Vorsitzende den Kreativkreis des Bürgerbusvereins, aus dessen Kreativwerkstatt die reizende Tischdekoration des Abends stammte.

Kulinarisch verwöhnte das „Gourmet Duett“ Uschi und Franz Kreisz aus Ennepetal die Halveraner zum Jubiläum nach allen Regeln der Kunst. Zum Tanz spielte die Coverband „DiscCover“ auf. In der Besetzung Andreas Reinbott (Schlagzeug), Gunda Quinkert (Bass), Wolfgang Naumann (Gitarre), Volker Reinbott (Keyboard), Peter Quinkert (Gesang) und Yvonne Weischede (Gesang) trumpfte die Band mit Hits aus den 60er Jahren bis heute auf. Von „Venus“ (Shocking Blue) bis „I’m a Believer“ (The Monkees) reichte das Spektrum. Für guten Ton und Partylicht sorgte Leopold Schmidt.

Beste Unterhaltung bot Überraschungsgast Micha aus Krefeld, der sich als schlagfertiger Bauchredner entpuppte. Seinen frechen Hasen Horst, ferner Storch und Frosch als verliebtes Paar hatte der frühere Lehrer, der bereits mit Günther Jauch, Hape Kerkeling und Bernd Stelter aufgetreten ist, als Puppen dabei. Unschlagbar war Storch Fiete mit (verschlucktem) Frosch im Hals. Pointe an Pointe legte Micha seinen Puppen in den Mund. Organisiert hattedie Feier der Festausschuss mit Peter Haase und Uwe Lang an der Spitze. Im Mai kommenden Jahres soll eine große Jubiläumsfeier mit Offiziellen, Sponsoren und Honoratioren folgen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare