Schranke am AFG bleibt geschlossen

+

Halver - Die Schranke bleibt geschlossen. Die Parkplatzsituation am Anne-Frank-Gymnasium war auf Anfrage von Dr. Sabine Wallmann (UWG) in der letzten Ratssitzung Thema auch im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen. Die Politik folgte letztlich einstimmig der Vorlage der Verwaltung.

Ausgelöst hatte die Debatte die unbefriedigende Parksituation bei größeren Veranstaltungen in der Aula des Gymnasiums und eben auch bei der Ratssitzung im Mai, als parallel eine weitere Veranstaltung für Parkdruck gesorgt hatte. Bei geöffneter Schranke ist es möglich, auch den Schulhof zu nutzen, um das Fahrzeug abzustellen. Auch bei Sportvereinen besteht Interesse an Stellplätzen in unmittelbarer Nähe der Halle.

Doch spätestens nach Anhörung von Matthias Schinner war die Einschätzung auch in der Politik eindeutig. Der Hausmeister des Anne-Frank-Gymnasiums war eigens zum Thema in die Ausschusssitzung eingeladen worden und berichtete über die Erfahrungen, die man an der Kantstraße mit geöffneter Schranke gemacht habe: „Quietschende Reifen, Vandalismus, Grafitti-Schmierereien“ – das war nur ein Auszug aus der Darstellung, die Schinner ablieferte.

Der Schulhof sei – insbesondere auch zum Leidwesen der Nachbarschaft – als Spielwiese Heranwachsender missbraucht worden. 20 bis 30 leere Flaschen seien zuvor täglich aufzusammeln gewesen, Scherben waren auch auf der Laufbahn und in der Sprunggrube zu finden. Seit die Schranke geschlossen sei, herrsche Ruhe. Von einem ausdrücklichen Dankeschön der Nachbarn berichtete Schinner im Ausschuss.

So wird es bei der Schließung bleiben. Ein Jahr lang wolle man die Situation beobachten, schlug Ausschussvorsitzender Martin Kastner (SPD) vor. Und für größere Anlässe und Liga-Spiele der SGSH wird der Schulhof bei Bedarf weiterhin geöffnet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare