Fröhliche Einschulung an Halveraner Schulen

+

Halver - Vom Ernst des Lebens keine Spur: Stattdessen bereiteten die Halveraner Grundschulen ihren neuen Kindern einen stimmungsvollen Empfang. Trommelnd, singend, klatschend ging es Auf dem Dorfe, an der Lindenhofschule und an der Grundschule Oberbrügge zu.

Halver - Vom Ernst des Lebens keine Spur: Stattdessen bereiteten die Halveraner Grundschulen ihren neuen Kindern einen stimmungsvollen Empfang. Trommelnd, singend, klatschend ging es Auf dem Dorfe, an der Lindenhofschule und an der Grundschule Oberbrügge zu. Mit dem Schulsong („Prima Klima, das ist unser Ding“) begrüßten die älteren Schüler an der Lindenhofschule ihre neuen Spiel- und Lernkameraden.

 Malik und seine Trommelgruppe brachte Rhythmus in die vollbelegte Turnhalle. Renate Weiß, Leiterin des offenen Ganztagsbetriebs an der Lindenhofschule, ließ die Waveboard-AG vorfahren zu den Klängen von „Summer of 69“, der für das prima Einschulungswetter gestern Pate gestanden haben könnte. Hinzu kam eine Tanzperformance. Zwei neue Klassen sind es, die die Lindenhofschule in den kommenden Jahren durchlaufen werden. Schulleiterin Monika Lauterbach lud sie nach dem Begrüßungsteil in ihre Klassen ein.

Für die Eltern bestand derweil Gelegenheit zum Kennenlernen und zum Austausch. Das Schulcafé „Unter den Linden“ war geöffnet, der Förderverein der Schule hatte erkennbar alle Register gezogen, was die Kuchentheken betraf. Der Begrüßung-Song „Du gehörst zu uns“ der Kinder für die neuen Schüler bezog sich wohl auch auf die neuen Eltern, die der Förderverein gerne in seinen Reihen sehen würde.

Auch die „Neuen“ der Grundschule Auf dem Dorfe wurden gestern mit Musik, Theater und Applaus zu ihrem ersten Schultag begrüßt. Los ging es für sie, ihre Eltern und Großeltern, Verwandte und Freunde in der Nicolai-Kirche. Gemeindepädagoge Karsten Drescher war sich sicher, das „Kribbeln vor lauter Aufregung“ nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Eltern in der Kirche zu spüren. Geschmückt war das Kirchenschiff mit bemalten Papp-Schirmen, die auch im Mittelpunkt des kurzweiligen Gottesdienstes standen.

Dabei griffen die Schüler der zweiten Klassen der Grundschule Auf dem Dorfe Karsten Drescher kräftig unter die Arme. Sie hatten ein kleines Theaterstück vorbereitet – und erklärten den Besuchern in der Kirche, zu welchem Schutz manche Schirme dienen können. Sonnen- und Regenschirme, Lampenschirme und Bildschirme wurden da unter anderem präsentiert. Und auch Gott schütze mit einer Art Schirm, verdeutlichte Karsten Drescher den Kindern. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst vom Chor der Grundschule Auf dem Dorfe, besetzt mit Jungen und Mädchen aus den zweiten Klassen. Sie gaben unter anderem die Lieder „Hurra, hurra, du bist da“, „Über, unter, neben mir“ und „Seht mal meinen Regenschirm“ zum Besten.

Zum Abschied gab’s dann auch noch „Gib mir deine Hand, auf Wiedersehen“. Fröhliche Lieder erwartete die neuen Grundschüler und ihre Eltern dann auch auf dem Schulhof, wo sie nicht nur von Schulleiterin Petra Schreiber begrüßt wurden. Auch ihre neuen Klassenlehrerinnen Janna Pfennigwerth (1c), Susanne Grieb-Falkenroth (1b) und Ann-Kristin Theiß (1a) warteten schon auf sie.

Während die Jungen und Mädchen sich nach einigen gemeinsamen Liedern auf dem Schulhof auf in die Klassenräume machten, konnten Eltern, Verwandte und Freunde der Kinder bei Kaffee und Kuchen oder bei kalten Getränken ins Gespräch miteinander kommen.

Großer Andrang herrschte auch an der Freiluftbühne an der Grundschule Oberbrügge zur Einschulung der neuen Erstklässler. Neben deren Eltern, Geschwistern und Verwandten ließen auch viele der anderen Oberbrügger Schüler sich die Chance nicht nehmen, die Neuankömmlinge schon einmal kennen zu lernen.

Damit sich die Jungen und Mädchen, für die gestern der erste Schultag zunächst mit einem Gottesdienst begann, auch direkt heimisch in der neuen Umgebung fühlten, wurden sie musikalisch von ihren künftig Mitschülern gegrüßt. Dafür hatte der Schulchor unter der Leitung von Elisabeth Klundt, der nach den Abgängen der ehemaligen Viertklässler kurzerhand mit freiwillig eingesprungen Schülern aufgefüllt wurde, extra ein Willkommenslied samt kleiner Choreographie für die Feierlichkeiten einstudiert.

Insgesamt hielt sich das Programm für die i-Männchen aber in Grenzen angesichts der kaum zu übersehenden Anspannung der neuen Schüler. „Wir freuen uns, euch hier in Oberbrügge zu begrüßen. Allzu lange wollen wir euch aber nicht warten lassen, deshalb geht es auch schnell in eure Klasse“, erklärte ihnen Schulleiter Bernd Ritschel bei der Begrüßung. Und so wurden die 27 Jungen und Mädchen direkt nach der musikalischen Begrüßung aufgerufen und machten sich samt ihrem Schulranzen auf den Weg zur ersten Unterrichtsstunde ihrer langen Schullaufbahn, während die anwesenden Eltern an der Bühne auf das Ende des ersten, noch kurzen Schultages ihres Nachwuchses warteten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare