Drogenfahrer zweimal innerhalb eines Tages gestoppt

+

Halver - „Aus Schaden klug geworden“ – Dass dieses Sprichwort nicht für jeden gilt, bewies ein junger Mann aus Hagen am Dienstag. Er wurde gleich zweimal von der Polizei aus dem Verkehr gezogen und muss nun mit einer saftigen Strafe rechnen.

Gegen 10.10 Uhr war der Hagener mit seinem Auto auf der Danziger Straße unterwegs, als er in eine Verkehrskontrolle geriet. Dabei stellten die Polizisten Anzeichen von Drogenkonsum fest – und lagen richtig. Der Drogenvortest fiel positiv aus. Folglich nahmen die Beamten den Mann mit zur Wache, wo er eine Blutprobe abgab. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und eine Strafanzeige gefertigt.

Von der Wache zurück ins Auto

Dass der 25-Jährige diese Aussage akustisch oder inhaltlich nicht verstand, ist äußerst unwahrscheinlich. Getreu dem Motto „Dreistigkeit siegt“ setzte er sich nur kurze Zeit später wieder hinters Steuer. Wollte man den Fortgang dieser Fahrt mit einem weiteren Sprichwort beschreiben wollen, „Geschichte wiederholt sich“, würde gut passen.

Und wieder geschnappt

Gegen 14.50 Uhr, also gut vier Stunden, nachdem er das erste Mal gestoppt worden war, wurde der Mann am breslauer Weg zum zweiten Mal kontrolliert. „Ein 25-jähriger Hagener wurde zum zweiten Mal an diesem Tag kontrolliert. Am Vormittag war ihm aufgrund von Drogenkonsum eine Blutprobe entnommen, eine Strafanzeige gefertigt und die Weiterfahrt untersagt worden. Am Nachmittag wurde ihm erneut aufgrund von Drogenkonsum eine Blutprobe entnommen, eine Strafanzeige gefertigt und die Weiterfahrt untersagt“, heißt es in der Polizeimeldung.

Das wird teuer

 „Weltklasse“, kommentiert Polizeisprecher Dietmar Boronowski den Vorfall süffisant. Da der Mann bei der zweiten Fahrt vorsätzlich gehandelt habe, wird der Fall von der Bußgeldstelle an die Staatsanwaltschaft übergeben. Beide Drogenfahrten werden Gegenstand eines Verfahrens und, sollte es zu einer Verurteilung kommen, mit einer Strafe abgegolten. Den Mann erwarten ein mehrmonatiges Fahrverbot und eine vierstellige Geldstrafe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare