Heimatmuseum zeigt "Dorfschulen rund um Halver"

+

Halver - Die Gebäude sind größtenteils noch vorhanden, vor allem aber die Erinnerung vieler ehemaliger Schülerinnen und Schüler an ihre Schulzeit: an Lehrer und Mitschüler, an knarrende Schulbänke und bullernde Kanonenöfen, an endlose Wanderungen und erlebnisreiche Fahrten, an Feste und Feiern.

Die Rede ist von den kleinen ein- bis dreiklassigen Dorfschulen, die von den Kindern in den ländlichen Bezirken Halvers seit Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Schulreform in den 1960er-Jahren besucht wurden: in Anschlag, Bergfeld, Bommert, Buschhausen, Ehringhausen, Oberbrügge, Glörfeld, Heesfeld, Hohenplanken und Schwenke.

Erinnerung an längst vergangene Zeiten

Mit der Ausstellung im Heimatmuseum, Von-Vincke-Straße 22, möchte der Heimatverein an diese Schulzeit erinnern. Klassenfotos zeigen Schülerinnen und Schüler bei mehreren Tagesfahrten, Festen und in den Klassenräumen. „Alte Erinnerungen werden beim Besuch der Ausstellung wach, zeigen aber auch, wie die Eltern und Großeltern ihre Schulzeit verbracht haben“, heißt es in der Ankündigung des Heimatvereins.

Öffnungszeiten auf einen Blick

Das Halveraner Heimatmuseum zeigt die Ausstellung zu den Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 15 bis 18 Uhr und Sonntag von 10.30 bis 12 Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare